Cohen Albertine

Albertine Cohen

* 17.7.1914 in Hamborn; + nach 22.4.1942 Izbica Ghetto

Vater Alfons Cohen *6.7.1881 in Oberhausen; kriegsgefallen 20.9.1914

Mutter Regina Masur *28.7.1883 in Schmigel; verw. Cohen; verh. Hirsch; wohnt zeitweilig in Rotterdam; + nach 22.4.1942 Izbica

2.Ehe der Mutter mit Isidor Hirsch *6.2.1880 in Thorn; +22.1.1924 in Hamborn

Stiefschwester Anneliese Hirsch *1.9.1921 oo Juli 1947 in Hendon, Middlesex Henry Philipps; Tod in London

Beruf Hausmädchen

Adressen Hamborn, Weseler Straße 95; Castrop; Bocholt, Nordwall 36; Warendorf; Gailingen, Konstanz; Bad Nauheim; zuletzt Duisburg-Hamborn, Düsseldorfer Staße 111, Judenghettohaus

Weiterer Lebensweg

12.7.1934 von Castrop zurück nach Hamborn zur Mutter

15.10.1936 nach Bocholt, Nordwall 36, ehemalige jüdische Schule

Bis März 1938 Jüdische Bezirksschule in Bad Nauheim als Wohnadresse

31.3.1938 abgemeldet aus Bad Nauheim Frankfurter Straße 103 nach Duisburg

1938 in Warendorf

1939 in Duisburg Umzug von der Gottliebstraße 74 zur Jägerstraße 29 in Hamborn

Umzug mit der Mutter Regina Hirsch in die Neckarstraße 50

13.2.1942 Zwangsumzug mit der Mutter Regina ins Judenghettohaus Hamborn, Düsseldorfer Staße 111

20.4.1942 Transport Duisburg zur Sammelstelle Schlachthof Düsseldorf mit der Mutter Regina

22.4.1942 Deportation Düsseldorf ->Izbica

Tod nach Deportation in Polen

Gedenken

Einweihung 2016, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Manfred de Vries, gebürtig in Recklinghausen

Mai 2016 Holocaust Erinnerungsmal Bad Nauheim

Quellen

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Josef Niebur: Buch der Erinnerung · Juden in Bocholt 1937– 1945; Stadt Bocholt, 2013

http://www.geschichtsfreunde-rheindahlen.de/Personen/Juden/Juden_in_Rheindahlen.pdf

https://www.holocaust-erinnerungsmal-badnauheim.com/einzelerw%C3%A4hnung/cohen-albertine/

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de900919

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420422-5.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420422-15.jpg

http://www.denkmalprojekt.org/verlustlisten/rjf_orte_h-j_wk1.htm

Die jüdischen Gefallenen des deutschen Heeres, der deutschen Marine und der deutschen Schutztruppen, 1914-1918: ein Gedenkbuch, Reichsbund jüd. Frontsoldaten, Verlag Der Schild, 1932

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.