Rollmann Paul

Paul Rollmann

Namensänderung in Pinchas Ron

*6.10.1923 in Dortmund; überlebt in Israel

Vater Sally Rollmann *15.6.1884 in Herzebrock; + nach 21.4.1942 in Izbica

Mutter Charlotte Sanders *26.10.1885 in Boxmeer, Brabant; + nach 21.4.1942 in Izbica

Geschwister

Walter Rollmann *11.5.1911 in Castrop; +3.8.1988 Waynesville,  North Carolina

Heinz Rollmann *17.8.1912 in Castrop; oo Hana Skvirsky (1914 -1992); +23.12.1986 Tel Aviv, Israel

Paul Rollmann;

Adressen Castrop; Essen; Schniebinchen, Niederlausitz

Weiterer Lebensweg

1933 mit den Eltern nach Essen

1938 von Essen in das Hachschara-Lager Schniebinchen bei Sommerfeld in der Niederlausitz

Chawerim im Hachschara-Lager Schniebinchen 1938; Foto Herbert Sonnenfeld

Vermutlich illegal nach Palästina eingewandert (Donauroute?)

17.5.1956 Namensänderung in Pinchas Ron

30.6.1961 Kandidatur für die Knesset

überlebt in Israel

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/81718797/?p=1&doc_id=81718797

https://objekte.jmberlin.de/object/jmb-obj-163446

https://www.agf-trier.de/wp-content/uploads/2018/07/Romika_druck.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.