Rollmann Sally

Salomon Sally Rollmann

*15.6.1884 in Herzebrock; + nach April 1942 Izbica

Vater Isaak Rollmann *3.1.1826; +8.1.1897 in Rheda

Mutter Regina Windesheim *19.3.1838; +18.10.1909 in Rheda

Geschwister

Jakob Rollmann **9.3.1867 in Herzebrock; oo Rosa Bloch

Moses Max Rollmann *23.2.1869 in Herzebrock; oo 1898 in Amsterdam Sara Therese Kaufmann

Hugo Rollmann *5.6.1870 in Herzebrock

David Rollmann *2.3.1872 in Herzebrock

Sophie Rollmann *15.11.1873 in Herzebrock

Hulda Rollmann *15.8.1875 in Herzebrock; oo Jakob Frank (1872-1942); +23.9.1942 in Treblinka

Leopold Rollmann *14.9.1877 in Herzebrock

Beruf Kaufmann

Adressen Herzebrock; Castrop; Essen, Krawehlstr. 4

Heirat Charlotte Sanders* 26.10.1885 in Boxmeer, Noord-Brabant; + nach April 1942 Izbica

Kinder

Walter Rollmann *11.5.1911 in Castrop; Zagreb, Shanghai; +3.8.1988 Waynesville,  North Carolina

Heinz Rollmann * 17.8.1912 in Castrop; oo Hana Skvirsky (1914 -1992); +23.12.1986 Tel Aviv, Israel

Paul Rollmann *6.10.1923 in Dortmund; 1933 Essen; 1938 Schniebinchen; Pinchas Ron in Israel

Weiterer Lebensweg

Anekdote aus den 1920er Jahren, Sally Rollmann gewinnt den Wettbewerb des Münsterländer Vereins im „Plattdütsch küren“

1934 mit Ehefrau Charlotte und Sohn Paul nach Essen, zur Schwester Hulda Frank, Krawehlstraße 4

22.4.1942 Deportation Düsseldorf -> Izbica

nach April 1942 Tod in Izbica

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de868681

https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdische_Opfer_des_Nationalsozialismus_(Nettetal)#Familie_Sanders

http://www.statistik-des-holocaust.de/OT420422-36.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de950418

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de950425

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

https://www.agf-trier.de/wp-content/uploads/2018/07/Romika_druck.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.