Perlstein Leo

Leo Perlstein

*3.2.1893 in Dorsten; +13.6.1839 in Westford, Fairfields, Connecticut

Vater Moses Salomon Simon Perlstein *10.5.1852 in Dorsten; Metzger; +12.12.1933

Mutter Pauline Röttgen *3.12.1856 in Wattenscheid; +17.7.1929 in Dorsten

Geschwister

Emilie Perlstein * 30.9.1885 in Dorsten; oo Hermann Fruchtzweig; +8.5.1942 in Kulmhof

Siegfried Perlstein*1886 in Dorsten; + 1907

Ernst Perlstein *3.4.1891 in Dorsten; oo Rosa Zimmern (1890-1873); +28.8.1971 in Pittsburg

Franziska Perlstein *14.1.1898 in Dorsten; oo Sanders; +1983 in London

Hildegard Perlstein *12.2.1901 in Dorsten; + 1943 in Riga

Adressen Dorsten, Lippestraße 57; Bremen,

Beruf Kaufmann

Adressen Dorsten, Lippestraße; Bremen, Kaiser-Friedrich-Straße 25

Heirat Edith Platzer *20.3.1909 in Bremen

Kinder

Egon Perlstein*7.2.1931 in Bremen; +23.3.2007 in New York

Weiterer Lebensweg

1914-1918 Wehrmann in der Korporalschaft des Landsturm-Infanterie-Regiments Krefeld

März 1936 in Bremen, vom Bruder Ernst als Heimatadresse bei dessen Emigration angegeben

18.11.-25.11.1938 von Southampton via Kopenhagen ->nach New York

Zieladresse Bruder Ernst Perlstein, Pittsburgh

13.6.1939 Tod in Westford, Fairfields, Connecticut

Quellen

http://www.dorsten-unterm-hakenkreuz.de/

Jüdische Bürger – Dorstener wie andere auch. Doch ihr Schicksal bestimmten die anderen

https://www.jmw-dorsten.de/wp-content/uploads/2016/04/schalom74_web.pdf

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939 Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 5770); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6254); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.