Weiss Isidor

Isidor Weiss

* 31.7.1892 Pleschen; verschollen im Distrikt Lublin nach 3.5.1942

Eltern unbekannt

Adressen Pleschen; Castrop; Breslau, Augustastr. 7;

Beruf Kaufmann

Heirat Amanda Hirsch *31.10.1892 in Jaraczew verschollen im Distrikt Lublin nach 3.5.1942

Schwager Martin Hirsch* 22.1.1895 in Jaraczew, Jarotschin, Polen; Überlebender

Tochter

Alice Weiss *6.9.1921 in Pleschen; 1.2.1938 nach Hamburg;  England; oo Kurzman

Weiterer Lebensweg

8.9.1938 abgemeldet nach Breslau

Herbst 1938 Geschäft „erloschen“ laut Gauwirtschaftsamt Westfalen-Süd

26.9.1938 Amanda abgemeldet aus Castrop nach Breslau

9./10.11.1938 Schutzhaft im Novemberpogrom

Nov. -19.12.1938 im KL Buchenwald

17.5.1939 in Breslau bei Minderheiten-Volkszählung

Von Breslau in das Arbeitslager Kloster Grüssau, Träger Jüd. Kultusvereinigung Breslau

3.5.1942 ab Grüssau Arbeitslager mit 342 Juden nach Rejowiec im Distrikt Lublin

verschollen im Distrikt Lublin nach 3.5.1942

31.1.1946 Rotes-Kreuz-Suchanzeige durch Tochter Alice Kurzman geb. Weiss

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de989302

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de988831

https://collections.arolsen-archives.org/archive/7394588/?p=1&s=Weiss%20Isidor&doc_id=7394590

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6-3-1-1%20/%20W_6311110410/?p=1&s=Weiss%20Isidor&doc_id=86649642

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_sln_420503.html

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11653058&ind=1

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.