Sass Lore

Lore Sass verheiratet Fein, umbenannt Price

* 1.11.1921 in Gelsenkirchen; Riga- Überlebende + USA

Vater Alfred im 1. WK, Foto Yad Vashem

Vater Alfred Sass *27.2.1888 in Mülheim; Friseur; (steht auf der Wählerliste der liberalen Synagogengemeinde in Gelsenkirchen) ; + Juli 1944 in Riga-Kaiserwald erschossen

Mutter Selma Berg *23.11.1891 in Thorn, Polen; Dez 1944 in Stutthof

Mutter Selma mit Bruder Benno, Foto Yad Vashem

Bruder Benno Sass *8.5.1920 in Gelsenkirchen; Okt. 1936 nach Palästina; +2000 in Israel

Cousine ? Gertrud Teresa Sass * 9.11.1911 in Mülheim; +25.7.2007 in Sydney

Beruf Haushaltshilfe

Adressen Gelsenkirchen,Vohwinkel 10, zuletzt Hindenburgstraße 38; Castrop

Heirat Eduard Fein 10.6.1907 in Breslau; Riga;+ 19.5.1972 in Dallas

Kinder

Rosa Fein

Miriam Fein

Dorit Fein

Ruth Fein

Weiterer Lebensweg

Jüdische Schule 1932 in der 2. Reihe von oben rechte Bildhälfte

1928- Mitte der 1930er Jahre Schülerin der jüdischen Schule an der Ringstraße 44

Lore, untere Reihe 3. v.r. Foto Gelsenzentrum, Auschnitt

1932 Mitglied in der Turnerriege des RJF Gelsenkirchen

Mai 1939 Lore mit den Eltern in Gelsenkirchen

30.11.1939 von Castrop nach Gelsenkirchen abgemeldet (nach Pogrom !)

Dez.1940 Ausbildung zur Erzieherin in Berlin abgebrochen wegen Schließung der Schule

Arbeitet bis Dez. 1941 in Berlin,

Zwangsrückkehr nach Gelsenkirchen

Jan. 1942 bei Krupp in der Zahnradabteilung

27.1.1942 mit den Eltern von Gelsenkirchen, Dortmund nach Riga deportiert

Ende 1943 ins KL Kaiserwald, dann in Außenlagern bei Wolf und Döring auf dem Flugplatz Zement mixten für Fußwegein und bei AEG, Reparatur  von Lastwagenrädern

1.10.1944 Ankunft KL Stutthof

Nov bis 26. Januar 1945 verlegt in das von der AEG neu errichtete Aussenlager Thorn-Winkenau

Fußmarsch nach Bromberg über die Weichselbrücke

28.1.1945 gelungene Flucht mit Eduard Fein in Bromberg

Zeitweilig in Lodz

Juli 1946 Rückkehr nach Gelsenkirchen, hier werden zwei Töchter geboren

Emigration nach Israel zum Bruder Benno

Israelische Staatsbürgerschaft

April 1957 Emigration in die USA mit der SS Israel von Haifa über Gibraltar (25.4.1957) nach New York

Umbennung von Fein in Price

Tod in den USA

Quellen

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 8868); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Muenster17.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de958924

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de958931

http://www.gelsenzentrum.de/fotos_juedisches_leben.htm

Erinnerungen von Lore Price geb. Sass

http://www.gelsenzentrum.de/sass_price_gelsenkirchen.htm

Todesfälle in Texas, 1964 – 1998

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Stefan Goch, Jüdisches Leben, Verfolgung-Mord-Überleben; Lebensgeschichtliche Erinnerungen von Lore Price, Essen 2004

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.