Wolff Adele

Adele Wolff

* 22.7.1892 in Altenahr oder Altena; nach März 1942 im Ghetto Izbica

Vater Isaak Wolff *1854 Aachen; 1914 nach Kamen ; Schrotthändler; +1918 in Kamen

Mutter Therese Salomon*7.8.1858 in Lautesdorf, Neuwied; +30.1.1933 in Kamen

Geschwister

Hedwig Wolff *31.10.1881 Ottweiler; oo J. Isaak Buchheim; Gelsenkirchen; +Juni 1944 Kaiserwald

Adolf Abraham Wolff *16.2.1883 Ottweiler; +14.4.1938

Jenny Wolff *27.11.1885 in Henningen; oo Max Frankenberg, Menden; 28.4.1942 -> Zamosc

Selma Wolff *12.4.1888 Niedermerz; oo Neuhaus; + 15.3.1943 in Auschwitz

Friedrich Fritz Wolff *15.8.1889 in Niedermerz; oo Else Liepmann; 1939 USA

Ida Wolff *9.5.1891 in Niedermerz; oo Jakob Ernst Cahn *24.3.1899 Köln; 28.4.1942 ->Zamosc

Leo Wolff *25.11.1893 Niedermerz; 1927 Köln; 7.12.1941 Köln->Riga

Emma Wolff *6.2.1896 Niedermerz; oo Max Blumenthal; + nach 28.4.1942 Zamosc

Adressen Altenahr; Rotterdam; Castrop; Eiserfeld, Siegen; zuletzt Nervenheilanstalt in Bendorf-Sayn, Hindenburgstr.49

Heirat ledig

Weiterer Lebensweg

Mai 1939 alleinstehend in Castrop bei Minderheiten-Volkszählung

28.7.1939 aus Castrop nach Eisenfeld, Siegen abgemeldet

1941-1942 Patientin in der Israelitischen Heil-und Pflegeanstalt für Nervenkranke in Bendorf-Sayn

März 1942 Abtransport aus der Anstalt (Auflösung der Jacobyschen Anstalt erfolgte am 10.11.1942)

22.3.1942 Deportation Koblenz-> Izbica

Tod nach März 1942 im Ghetto Izbica

Gedenken

21.4.2012 Stolperstein für Adele Wolff in Fludersbach 103, zuvor Hamerich 1 in Siegen

12.3.2013 Stolpersteine für Max und Emma Blumenthal geb. Wolff in Castrop, Holzstraße 18

Quellen

Ralf Piorr (Hrsg.) “Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942”, Essen 2012

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Dietmar Scholz, Zum Leben und Schicksal der Juden in Castrop 1699-1942; 2010

Dietmar Scholz, Wir leben in diesem schönen, reichen Lande… ; 1998

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Thomas Jasper, Stadtarchiv Castrop-Rauxel, Erfassungsbogen der Juden in Castrop-Rauxel ab 1933, 2005

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420322-8.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420430_7.jpg

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de993145

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de844839

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de845015

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1005550

Werler Erinnerungskultur, Liste der jüdischen Familien Werls; ISSN 1615-0465, 2018

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest, Gedenkbuch 1983

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.