Blumenthal Walter

Walter Feist Blumenthal

* 19.11.1896 in Hoya; +7.6.1945 in Tröbitz Nordfeld

Vater Moses Max Blumenthal *18.4.1854 in Paderborn; 6.2.1938 in Hoya

Mutter Sara Zerline Josephs *16.4.1865 in Jever; +18.2.1938 in Hoya; Zerline ist die Schwester von Lotte Lebenstein geb. Josephs *18.9.1884 in Jever oo Nathan Lebenstein *21.4.1880 in Haltern, Mutter des Alexander Lebenstein *3.11.1927, einziger Riga-Überlebender aus Haltern

Geschwister

Albert Blumenthal *2.11.1897 in Hoya; +21.11.1913 in Lengerich

Hedwig Blumenthal *8.8.1899 in Hoya; +18.1.1916 in Hoya

Kurt Blumenthal *15.12.1900 in Hoya; + 1934 in Hannover

Clara Blumenthal *30.11.1902 in Hoya; +1969 in New York

Rosie Blumenthal *10.1.1907 in Hoya; +7.3.2003 in New York

Beruf Kaufmann, Schuhgeschäft

Adressen Hoya, Lange Straße 10; Berlin; Bremen;

Heirat am 29.12.1931 in Berlin Mimi Ruth Meyberg Moses *7.2.1908 in Stallupönen, Ostpreußen; +27.12.2012 New York

Kinder

Familie Walter Blumenthal; Foto Privat, Archiv Marion Blumenthal-Lazan

Albert Blumenthal *11.10.1932 in Hoya; +Jan. 2018 in Atherton, Kalifornien

Marion Leonie Blumenthal *20.12.1934 in Bremen; oo 2.8.1953 Lazan; lebt in den USA

Weiterer Lebensweg

1914-1918 Kriegsfreiwilliger im ersten Weltkrieg

1933 Boykottaktionen gegen das Schuhgeschäft

1934 in Bremen

9.10.1938 „Pogrom auch in Hoya, Inhaftierung für 11 Tage in Buchenwald

25.1.1939 von Hannover nach Rotterdam,

im Flüchtlingslager Heeijplaat, zuvor Quarantänestation, nahe des Hafens in Rotterdam

29.4.1939 nach Gouda

20.12.1939 nach Amsterdam

27.2.1940 Verbringung der Familie ins Sammellager Westerbork noch vor dem deutschen Einmarsch

1.2.1944 über den „Boulevard de miseres“ zur Bahnstation  nach Bergen-Belsen, Sternlager für Austauschjuden

29.6.1944 aus dem Sternlager werden 222 „Austauschjuden“ nach Palästina ausgetauscht gegen „Deutsche Templer“, eine Sekte; vor allem die Mitarbeiter des jüdischen Rates von Amsterdam; Familie Blumenthal ist aber nicht dabei.

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Ankunft Tröbitz, Fahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

Fleckfieberepidemie

Notlazarett der Roten Armee in Tröbitz Nordfeld

7.6.1945 Tod in Tröbitz

Beigesetzt auf dem Jüdischen Ehrenfriedhof Tröbitz Reihe 3

Okt. 1945 Witwe Mimi mit beiden Kindern über Eindhoven nach  Amsterdam

13.4.-23.4.1948 Witwe Mimi mit beiden Kindern mit der SS Veendam von Rotterdam nach New-York

Gedenken

2007 und 2013 Stolpersteine in Hoya, Lange Straße 10 für Walter und Ruth Blumenthal sowie seine Eltern Zerline und Max Blumenthal

Marion Blumenthal Lazan, Vier Kieselsteine – Die Geschichte der Familie Blumenthal

Quellen

http://www.arlt-archiv.info/html/kurzbio-output.php?ID=58

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130263168/?p=1&s=Blumenthal%20Walter%20&doc_id=130263168

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130263153/?p=1&s=Blumenthal%20Marion&doc_id=130263153

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130263162/?p=1&s=Blumenthal%20Ruth%201908&doc_id=130263162

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1250337

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Blumenthal%20Feist%22%7D

https://www.oorlogsgravenstichting.nl/persoon/207728/walter-feist-blumenthal

https://www.joodsmonument.nl/en/page/237826/walther-feist-blumenthal

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Blumenthal&s_firstName=Walter&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7583); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record

Marion Blumenthal Lazan, Vier Kieselsteine – Die Geschichte der Familie Blumenthal, Bergen-Belsen-Stiftung 2019

Gregor Husmann, Jüdische Familien in Haltern und aus Haltern – eine offene Spurensuche; 2020

Dieter Stüber, Erinnern und Gedenken gegen Vergessen und Verdrängen, Die Schicksale der jüdischen Familien in Haltern am See von 1925 bis 1945; 2. Auflage, Haltern 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Beteiligen Sie sich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.