Gumpert Gertrud

Trude Gumpert geb. Schreiber

* 13.4.1903 in Witten; +2.5.1945 in Tröbitz

Vater Albert Schreiber

Mutter Rosa Eppinghausen

Geschwister

unbekannt

Adressen Witten; Parchim; Hamburg; Winterswijk

Heirat 1924 Leo Elieser Liepmann Gumpert *16.6.1877 in Parchim; (1. Ehe mit Anita Burchard); +24.3.1945 in Bergen-Belsen

Stiefkinder

Transportliste Bendorf Sayn 15.6.1942

Frieda Gumpert *6.4.1913 in Parchim; ab 1939 in der Heil- und Pflegeanstalt Bendorf-Sayn. 15.6.1942 von dort ins KL Sobibor deportiert; + 18.6.1942

Ernst Otto Gumpert *20.1.1920 in Parchim; +2.4.1945 in Bergen-Belsen

Weiterer Lebensweg

1924 Heirat mit Leo Gumpert

1937 Umzug nach Hamburg

Ehemann Leo im Novemberpogrom verhaftet bis 23.11.1938 in Sachsenhausen

Dezember 1938 Zwangsverkauf der Tuchfabrik Gumpert

Mai 1939 bei Minderheitenzählung mit Ehemann Leo in Parchim

Juli 1939 Emigration nach Winterswijk

18.11.1942 Deportiert nach Westerbork

31.1.1943 Aufnahme im Krankenhaus Westerbork

11.1.1944 nach Bergen-Belsen

24.3.1945 Ehemann Leo Tod in Bergen-Belsen

2.4.1945 Tod des Stiefsohns in Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 Ankunft Tröbitz, Fahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke „Verlorener Transport“

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

Fleckfieberepidemie

Notlazarett der Roten Armee in Tröbitz Nordfeld

2.5.1945 Tod in Tröbitz

Beerdigt im Massengrab Tröbitz Nordfeld

Gedenken

Parchim Museum
Haus der Familie Gumpert, heute Museum Parchim; Foto Doris Antony, Berlin

9.8.2011 Stolpersteine für Trude und Leo Gumpert und Bruder und Frau in der Lindenstr.38, Parchim

Quellen

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de881636

Von Doris Antony, Berlin – photo taken by Doris Antony, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4491991

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130299455/?p=1&s=Gumpert%20Gertrud%201903&doc_id=130299455

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Gumpert&s_firstName=Gertrud&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420615-6.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.