Dinkel Samuel

Samuel Siegfried Dinkel

Pass der Rep. Paraguay ausgestellt in Bern

*22.6.1896 in Köln: +19.4.1945 in Finsterwalde

Vater Manuel Dinkel * 7.10.1863 in Unsleben; oo3.5.1893; +12.2.1941

Mutter Rosa Nussbaum *6.4.1868 in Rhina, Kasssel; +29.7.1932

Geschwister

Martha Dinkel *15.12.1905 in Köln; oo 14.2.1940 Mozes de Hond; +9.7.1943 in Sobibor

Jacob Dinkel *1895; +1896

Naftali Dinkel *22.7.1897; +23.7.1949 in Petach Tikwah

Benno Dinkel *18.1.1900 in Köln; Bendorf-Sayn (Heil- und Pflegeanstalt) +8.5.1945 in Krasniczyn, Lublin

Robert Dinkel *8.1.1901 in Köln; + Jan 1973 in New York

Beruf Anwalt; „vertegenar bediende“

Adressen Köln; Amsterdam Spinozastraat 19

Heirat Susanna Jacoba Lewenstein *19.5.1902 in Den Haag; +31.5.1945 in Riesa

Kinder

Jacob Dinkel; *10.4.1925 in Köln; +18.3.1945 in Bergen-Belsen

Alexander Dinkel *28.3.1927 in Köln; +12.10.1983 in Jerusalem

Reine Hadassa Dinkel *27.2.1939 in Amsterdam; oo Wolf +2.5.2000 in Netanya

Weiterer Lebensweg

11.12.1932 emigriert von Gailingen nach Amsterdam

Mitarbeiter des Joodse Raad und des JCB, Hachschara-Ausbildung  der Joodse Centrale voor Beroepsopleiding JCB zur Vorbereitung der Ausreise nach Palästina

13.11.1942  mit der Familie nach Westerbork

17.5.1943 nach Amersfoort

11.6.1943 zurück in Westerbork

11.1.1944 nach Bergen-Belsen

18.3.1945 Sohn Jacob Tod in Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuation der Austauschjuden aus Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

19.4.1945 Samuel Tod in Finsterwalde

Begraben Bahnlinie Finsterwalde- Falkenberg am Kilometerpfosten 101,6 südlich der Bahnlinie, im Abstand von ca. 10 m von den Geleisen in der Böschung

23.4.1945 Ankunft des Zuges in Tröbitz, Fahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

31.5.1945 Tod der Ehefrau Susanna in Riesa

Sohn Alexander und Tochter Reina überleben

Gedenken

Ehrentafel in Tröbitz

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130279810/?p=1&s=Dinkel%20Samuel&doc_id=130279810

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de852129

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Dinkel%22%7D

http://www.arlt-archiv.info/

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Dinkel&s_firstName=Samuel&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.