Andorn Lotte

Lotte Charlotte Elisabeth Ruth  Meyerstein verw. Andorn geb. Mayer

* 25.9.1905 in Witten; +19.1.1994 in San Miguel

Vater Max Mayer *2.3.1873 in Mayen; Kantor Lehrer der SG Witten; +21.5.1943 Sobibor

Mutter Rahel Gutmann *20.4.1871 in Rees; oo26.3.1861; +1939 in Den Haag

Geschwister

Hans Mayer *20.2.1902 in Arnsberg; 1933 Mailand; oo Vittoria + in Auschwitz; überlebt in der Schweiz; + nach 1991 Mailand

Beruf examinierte Gesangslehrerin

Adressen Witten, Parkweg 1; Karlsruhe, Kronenstraße 18; Nürnberg; Den Haag; Zwolle, Thorbeckegracht 17

Heirat

1. Ehe 20.3.1932 in Witten Hans Andorn *7.8.1903 in Hattingen; +26.2.1945 in Bergen-Belsen

2. Ehe in Argentinien Rabbi Hugo Meyerstein, ein „Bundesbruder“ des Hans Andorn

Kinder

Susanne Andorn *16.3.1934 in Karlsruhe; +16.1.1992

Weiterer Lebensweg

1932 nach Karlsruhe, Ehemann Hans dort 2. Rabbi der liberalen jüdischen Gemeinde

6.10.1938 Emigration Den Haag Niederlande

10.5.1940 Einmarsch der Deutschen Wehrmacht

8.9.1940 Befehl der Kommandantur der deutschen Wehrmacht, die Küstenregion zum

9.9.1940 abends von Juden zu räumen

Oktober 1940 Umzug nach Zwolle

20.6.1943 Deportation der Familie von Zwolle nach Westerbork

1.2.1944 Deportation der Familie nach Bergen-Belsen

26.2.1945 Ehemann Hans Andorn Tod in Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuation der Austauschjuden aus Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

23.4.1945 zweiwöchige Irrfahrt endet an der gesprengten Elsterbrücke, Ankunft Tröbitz

Befreiung durch die Rote Armee, General Tschukow

1945 Rückkehr nach Zwolle

1947 Auswanderung nach Argentinien

19.1.1994 Tod in San Miguel

Gedenken

Stolperstein für Rabbi Dr. Hans Andorn in Hattingen, Bahnhofstraße 8, in Karlsruhe, Kronenstraße 18 und in Zwolle, Thorbeckegracht 17

Quellen

https://www.hattingen.de/stadt_hattingen/Bildung%20und%20Kultur/Stadtarchiv/Stadtgeschichte/Stolpersteine/stolperst_andorn-h.pdfJüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

https://stolpersteine-guide.de/map/biografie/421/dr.-hans-andorn

Charlotte Meyerstein, verw. Andorn: Was wir erlitten, was wir erlebten. In: Jüdische Wochenschau, (Buenos Aires), Nr. 811, 1.8.1950

D. Stibbe and J. Hagedoorn, Herinneringsboek joods Zwolle 1940-1945, Zwolle 1995

http://www.arlt-archiv.info/html/ueberlebende.php

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de831511

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/80430402/?p=1&doc_id=80430405 https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Andorn&s_firstName=Lotte&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.