Simons Else

Elsa Simons geb. Liebenthal

*1.1.1899 in Unsleben; +22.4.1945 in Falkenberg

Staatsangehörigkeit Deutsche, staatenlos, Paraguay

Vater Adolf Liebenthal *25.11.1862 in Unsleben; +17.1.1923 in Düsseldorf

Mutter Karolina Kohl *14.9.1868 in Kleine Eibstadt; +18.5.1957 in New York

Geschwister

Fanni Liebenthal *26.8.1891 in Unsleben; oo Josef Mittel; 4.5.1979 in Queens, New York

Julius Otto Liebenthal *23.5.1893 in Unsleben; oo Tilly Hirsch; +16.6.1961 in New York

Otto Liebenthal *11.9.1894 in Rhön Grabfeld; oo Grete Mittel; oo Nelly Mittel; +23.2.1977 NY

Toni Liebenthal *28.1.1896; oo Max Moritz; +7.3.1978 in Frankfurt

Henry Heinrich Liebenthal *23.3.1897 in Unsleben; oo Anne Neuhaus; +23.12.1966 in New York

Liesel Liebenthal *18.12.1901; oo Kurt Ermann; +18.8.1994 in New York

Friedrich Fritz Liebenthal *6.5.1905 in Unsleben; +24.8.1995 in New York

Beruf ohne

Adressen Unsleben; Düsseldorf-Gerresheim; Amsterdam, Rivierenlaan 8; Nehemia

Heirat 15.8.1920 in Düsseldorf Alfred Simons * 24.8.1893 in Düsseldorf; +1.3.1967 in Nehemia, Israel

Tochter

Lieselotte Simons *21.5.1921 in Düsseldorf oo 29.1.1942 Rolf Elsberg *4.4.1919; arbeitet als Kinderpflegerin in der psychiatrischen Klinik Het Apeldoornsche Bosch; 21.1.1943 Zwangsevakuierung der gesamten Klinik, 1200 Patienten und Personal nach Auschwitz; offenbar zuvor mit Ehemann Rolf Elsberg nach Palästina emigriert; Scheidung in Palästina 1946;

2. Ehe der Tochter mit Hermann Tal/Italiander; + in Israel

Weiterer Lebensweg

20.7.1933 Emigration von Düsseldorf nach Amsterdam

7.8.1942 Sperre vom Joodse Raad, Ehemann Louis Referent in der EXPO, Außenstelle des JR

29.3.1943 mit Ehemann Louis nach Westerbork; hier vermutlich gesperrt wegen Palästina-Zertifikat

24.7.1943 Schwiegervater Nathan nach Westerbork

24.8.1943 Schwiegervater Nathan nach Auschwitz deportiert

1944 mit Ehemann Louis deportiert nach Bergen-Belsen

10.4.1945 Evakuierung der Austauschjuden von Bergen-Belsen mit dem Ziel Theresienstadt

22.4.1945 Tod auf der Fahrt Finsterwalde nach Falkenberg

23.4.1945 Irrfahrt des verlorenen Zuges endet an der gesprengten Elsterbrücke; Ankunft Tröbitz,

Befreiung durch die 1. Ukrainische Front der Roten Armee, General Tschukow

Gedenken

1978 Gedenkblatt in Yad Vashem von ihrer Nichte und Neffen Ilse und Adolf Moritz, Frankfurt

Quellen

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Liebenthal%201899%22%7D

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130374217/?p=1&s=Simons%20Liebenthal%201899&doc_id=130374217

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130374400/?p=1&s=Simons%201857&doc_id=130374400

https://collections.arolsen-archives.org/archive/84606791/?p=1&s=Simons%201899&doc_id=84606791

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Simons%201893%22%7D

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=LIebenthal&s_firstName=Elsa&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Charles Hess, Personal Memoir of Charles Hess, 1946

Geschwister Birnbaum, Die Erinnerungen, wie Pappi sie geschrieben hat, Bergen-Belsen Archiv

Coos Wever, The lost train; Masterarbeit, Universität Haifa, 2020

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

http://www.arlt-archiv.info/html/verlorener-transport.php

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.