Gottschalk Erich

Erich Gottschalk

* 19.3.1906 in Wanne; +21.8.1996 in Kuddelstaart, Alkmaar

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Adolf Gottschalk *25.9.1868 in Schlawe; Theresienstadt; +7.7.1944 in Auschwitz

Mutter Lina Blumenthal *20.3.1874 in Hamm; Theresienstadt; +7.7.1944 in Auschwitz +1996 in Kuddelstaart

Bruder

Von links Siegfried, Johanna, Renee, Rosel und Erich Gottschalk, Westerbork 1944

Siegfried Gottschalk *27.9.1900 in Wanne; oo Johanna Wolff ( 1904-1944); 18.1.44 nach Theresienstadt; 16.5.1944  Transport Ea nach Auschwitz; + 28.2.1945 auf Todesmarsch umgekommen

Beruf Textilkaufmann

Adressen Wanne; Bochum, Luisenstraße 15; Amsterdam

Heirat 5.2.1937 in Bochum Rosa Rosel Strauss *24.2.1911 in Bochum; +6.10.1944 in Auschwitz

Eltern von Rosa: Emil Strauss *10.1.1882 in Bochum, Johanna Mendels 16.9.1876 in Rheda

Tochter

Renee Gottschalk *21.6.1942 in Westerbork; +6.10.1944 in Auschwitz

2.Ehe am 2.6.1961 in Amsterdam Hendrika Jakoba van der Vooren *31.3.1924 Den Haag

Weiterer Lebensweg

Nach 1906 Umzug der Familie nach Bochum, Luisenstraße 15

Anfang der 1920er Mitglied der Turnerriege des TuS Bochum, Vorläuferverein des VfL

Bis 1924 Städtische Goethe – Oberrealschule Bochum

1924 Mittlere Reife

1924 Banklehre beim Bankhaus Burchhard & Co. Bochum, Konkurs beendet die Lehre

1925 Gründungsmitglied des TuS Hakoah Bochum

1925 Lehre als Textilkaufmann bei Gebr. Kaufmann in Wanne-Eickel

Als Angestellter bei Wächter & Co.

1929 bis 1933 Angestellter bei Kaufhauskette Knopf in Karlsruhe

1933 mehrere Hausdurchsuchungen bei Bruder Siegfried (SPD?), der dann nach Amsterdam emigriert

1933 infolge der Emigration des Bruders Rückkehr nach Bochum, Arbeit im Geschäft der Eltern

1933 Umbenennung von Tus Hakoah in Schild Bochum, Vorsitzender Zahnarzt Dr. Julius Goldschmidt

1935 Verlobung mit Rosel Strauss in Bochum

5.2.1937 Heirat mit Rosel Strauss in Bochum

26.6. 1938 mit Schild Bochum Deutscher Fußballmeister der jüdischen Vereine

9./10.11. 1938 Zerstörung des Geschäftes der Eltern in der Wilhelmstraße

10.11.1938 – 1.12.1939 „Schutzhaft“ im KL Sachsenhausen

11.12.1938 Emigration nach Amsterdam, Niederlande

20.12.1938 im Männer-Flüchtlingslager Langeweg Hoek van Holland bei Rotterdam

Frauen haben keinen Zutritt; von Reichspolizei bewachter Eingang des Vluchtelingenkamp Hoek van Holland im Dezember 1938

7.4.1939 Beesel, Kamp Reuver, Dominicanerplein 385

28.8.1939 wieder im Männer-Flüchtlingslager Langeweg Hoek van Holland bei Rotterdam

23.4.1940 Vreemdelingenkamp Westerbork Oude Kampbewooner

18.12.1939 – 10.6.1940 Ehefrau Rosa bleibt in Amsterdam, bei Schwager Siegfried Gottschalk, Slingerbeekstraat 25, später Maasstraat

10.5.1940 Überfall der deutschen Wehrmacht auf die Niederlande

1941 mit Frau Rosel und Tochter Renee in Westerbork

7.11.1942 in Westerbork; ZOZ = blockiert für Deportationen

Steht auf der Stammliste von Lagerkommandant Gemmeker, auch „Tausenderliste“

4.9.1944 auf dem letzten großen Transport XXIV/7 Westerbork ->Theresienstadt mit Frau und Tochter als politischer Häftling

29.9.1944 Deportation El, Nr. 805 Erich von Theresienstadt nach Auschwitz

4.10.1944 Deportation En Nr.662 Theresienstadt-> Auschwitz Ehefrau Rosa mit Tochter Renee

6.10.1944 Frau Rosa und Tochter Renee durch Gas ermordet

20.8.1944 allierter Luftangriff auf die Raffinerie Vacuum Oil Company in Tschechwitz

7.10.1944 in Buchenwald (?) als jüd. Prot. Häftling

9/1944 bis 18.1.1945 Tschechowitz Außenlager Auschwitz, Organisation Todt

Bombensucherkommando, Enttrümmerung und Reparatur der Raffinerie

Hinweis auf Tschechowitz auf der DP Karte in Tilburg

18. 1.1945, 19 Uhr ca. 450 Häftlinge Marsch ab Tschechowitz, Wachen bewaffnete SS-Männer

20. 1.1945 Ankunft  Bahnhof Wodzislaw in Schlesien  Marsch über Dziedzice, Goczalkowice, Pszczyna Transport in offenen Güterwaggons nach Buchenwald mit Häftlingen aus anderen Nebenlagern. Von 450 Männern, die Tschechowitz verlassen hatten, überlebten ungefähr 300 die Verlegung.

Erich auf dem Todesmarsch vom Lager Tschechowitz von Wachen unbemerkt geflüchtet, hatte sich tot gestellt.

Befreiung durch die Rote Armee

Keine Einwände gegen Immigration nach Amsterdam

2.6.1945 in Oldenzaal an der deutschen-niederländischen Grenze

6.6.1945 zurück in Amsterdam

2.6.1961 Heirat in Amsterdam Hendrika Jakoba van der Vooren *31.3.1924 Den Haag

21.8.1996 Tod in Kuddelstaart, Alkmaar („als gebrochener Mann“)

Gedenken

Stolpersteine in Bochum für die Eltern und Ehefrau Rosa, Tochter Renee und Erich Gottschalk

Page of Testimony in Yad Vashem durch Großnichte Inge Karo geb. Heimann, Nichte der Bertha Blumenthal aus Hamm, Schwester von Erichs Mutter Lina Blumenthal

„Joden, moffen en kaaskoppen“ Autobiografischer Roman, von Erich Gottschalk, Fragment

2021 Erich-Gottschalk-Platz, Castroper Straße Bochum, ehemaliges Vereinsheim des TuS Hakoah

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130296048/?p=1&s=Gottschalk%20Erich&doc_id=130296048

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5033701/?p=1&s=Gottschalk%20Erich&doc_id=5033701

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130296097/?p=1&s=Gottschalk%20Rosa&doc_id=130296097

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Gottschalk%201906%22%7D

Zaans volksblatt (sozialdemokratisch) vom 31.12.1938

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Gottschalk&s_firstName=Siegfried&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.kortumgesellschaft.de/tl_files/kortumgesellschaft/content/download-ocr/zeitpunkte/Zeitpunkte-19-2007OCR.pdf

https://www.dfb.de/dfb-kulturstiftung/news-detail/neues-geschichtsbuch-ueber-juedischen-fussball-in-der-ns-zeit-140160/full/1/

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W29KACQ2217BOCMDE/$FILE/170_174_Familie_Gottschalk.pdf

http://www.lag-fanprojekte-nrw.de/wp-content/uploads/2019/11/erinnerungsorte-bochum-201909-screen.pdf

http://www.tenhumbergreinhard.de/1933-1945-lager-1/1933-1945-lager-c/czechowice-tschechowitz.html

https://www.kulturforum-witten.de/stadtarchiv/aktuelles2/news/zum-76-jahrestag-der-befreiung-des-konzentrationslagers-buchenwald/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=8b8d25ec75017f24b8110a0b3f931051

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.