Baum Josef

Josef Baum

*29.4.1889 in Gelsenkirchen; +1942 in Riga Strasdenhof

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Wolf Wilhelm Baum *1869;  Versicherungsagent; +1906 in Oberhausen an Lungenentzündung

Mutter Lina Collin *1859; +1940

Geschwister

Bruder Walter und Frau Karolina Baum in Sosua © 2011 – Sosúa Virtual Museum

Walter Max Baum *1.9.1897 in Oberhausen; oo 1923 Karolina Kliebenstein *1897 in Metz; Dr. rer. pol. In Frankfurt; 1926-31 Sekretär des jüdischen Herausgebers der linksliberalen „Frankfurter Zeitung“ Heinrich Simon, Redakteur u.a. Walter Benjamin, Siegfried Kracauer; 1932-1933 Leiter des Wohlfahrtsamtes der Stadt Mannheim; 1933 Paris; 1940 Internierung in Camps; Flucht über Lissabon; Sosua und Santo Domingo, von Diktator Trujillo exiliert; +11.12.1968 in Oakland

Lili Baum *25.12.1894 in Oberhausen; + nach Okt. 1941 Lodz/Kulmhof

Fritz Baum *1892

Erich Baum *30.7.1892 in Oberhausen; oo Grethe Dublon; +3.7.1978 in New York

Hans Sigmund Baum *1903

Hannah Baum *1896

Adressen Gelsenkirchen; Köln-Lindenthal, zuletzt Neumarkt 41

Heirat Käthe Jonassohn *18.5.1892; + in Riga; Schwester Josi Jonassohn, Köln

Kinder

Werner Baum *5.2.1920 in Köln; oo Bianca Nebel *26.6.1915; Jüdisches Arbeitsheim Radinkendorf in Beeskow; 20. Osttransport 3.10.1942; +Sept. 1942 in Raasiku, Estland

Ernst *17.3.1924 in Köln; in Riga; oo Liane Müller; 1.11.1943 ins KL Kaiserwald; 9.8.1944 in Stutthof;16.8.1944 Buchenwald; Außenkommando Wille, Tröglitz +21.8.1944

Günter Baum *5.9.1928 in Köln; + Aug. 1944 in Stutthof

Weiterer Lebensweg

7.12.1941 Transport von Köln Bahnhof Deutz-Tief nach Skirotawa, Riga mit Frau Käthe und zwei Söhnen

10.12.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

1942 Stellvertreter von Herbert Schultz in der Jüdischen Arbeitseinsatzstelle im Ghetto Riga

1942 Tod in Riga Strasdenhof

Mitte 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

November 1943 im Armeebekleidungsamt ABA 701 in Mühlgraben, Kasernierung

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

So auch die Söhne Ernst und Günter

Gedenken

Pages of Testimony in Yad Vashem für Josef und Käthe Baum vom Neffen Kurt Jonassohn

Quellen

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411207_3.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT20-42.jpg

Baum, Walter & Caroline

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4419521/?p=1&s=Baum%20Ernst%201924&doc_id=4419523

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5492712/?p=1&s=Baum%20Ernst%201924&doc_id=5492721

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Baum&s_firstName=Josef&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939  https://www.mappingthelives.org/

http://www.geschichtsverein-bordesholm.de/Veroeffentlichungen/Jahrbuecher/J06_7_Fentsahm_Evakuierungsmarsch.pdf

Käthe Fries, Schießen Sie mich nieder, Lukas Verlag 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.