Neumann Moses

Moses Neumann

*12.9.1882 in Thüngen, Karlstadt, Bayern; überlebt laut Käthe Fries

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Lämlein Neumann

Mutter Rosa Regina Gold *6.2.1860 in Thüngen; +10.7.1942 in Würzburg

Halbgeschwister aus 1. Ehe des Vaters mit Ella Stern am 21.6.1865 in Thüngen

Amalie Neumann *20.2.1866 in Thüngen

Meyer Neumann *8.8.1867 in Thüngen; +16.2.1868 in Thüngen

Zudek Neumann *24.4.1869 in Thüngen; +1.3.1870 in Thüngen

Beruf ?

Adressen Thüngen; Würzburg, Bibrastraße 6, Jüdisches Wohnheim

Heirat Malchen Kahn*20.2.1887 in Mittelsinn; +Febr. 1939 in Würzburg

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

26.11.1941 Sammellager Stadthalle hinter dem Stadttheater „Schrannenhalle“

27.11.1941 von Würzburg mit der Bahn nach Nürnberg

27.11.-29.11.1941 im Lager auf dem Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

29.11.1942 Transport vom Güterbahnhof Aumühle, Nürnberg nach Riga, Jungfernhof

2.12.1941 Ankunft des zweiten Deportationszug aus dem Reich in Riga ein – mit 1.008 Menschen aus Nürnberg/Franken, davon 202 aus Würzburg; Fußmarsch ins Lager Jungfernhof

Befreundet mit Georg Fries; laut Käthe Fries Ghettopolizist

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

November 1943 im Armeebekleidungsamt ABA 701 in Mühlgraben, Kasernierung

Auch in Mühlgraben Lagerpolizist

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/archive/11194866/?p=1&s=Neumann%20Moses&doc_id=11194866

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de936610

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=11601029&ind=1

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

http://www.geschichtsverein-bordesholm.de/Veroeffentlichungen/Jahrbuecher/J06_7_Fentsahm_Evakuierungsmarsch.pdf

Käthe Fries, Schießen Sie mich nieder, Lukas Verlag 2017

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Aufbau, Nach Schweden gerettet; Ausgabe vom 22.6.1945

Bernd Philipsen, Fred Zimmak, Hrsg., Wir sollten leben, Novalis 2020

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick Hrsg., Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden VSA 2020

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.