Krämer Walter

Walter Krämer

*24.1.1927 in Niederklein, Stadtallendorf

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Hermann Krämer *1.2.1890 in Steinbach; Kaufmann; oo28.4.1919; 11.3.1942 nach Bernburg a. d. Saale, Tötungsanstalt; 23.6.1942 vermutlich gefälschtes Todesdatum

Mutter Dina Stern *8.1.1888 in Niederklein; 2.11.1943 von Riga-> in Auschwitz

Großvater Abraham Krämer *11.8.1860 in Hergershausen; + 9.6.1941 in Marburg

Dina, Ilse, Walter, Renate und Hermann Krämer; Foto Deborah Hirsch (Tochter von Renate)

Geschwister

Ilse Krämer *8.8.1921 in Niederklein; oo Moses Ingber

Manfred Krämer *24.3.1923 in Niederklein; vermutlich als Kind verstorben

Renate Krämer *2.1.1925 in Niederklein; Riga; AEL Nordmark; oo in den USA Werner Hirsch

Beruf Schüler, Schuhmacher

Adressen Niederklein; Mardorf, Haus Nr. 46 ½

Heirat ?

Kinder ?

Weiterer Lebensweg

1933 Volksschule

9./10.11.1938 Novemberpogrom Vater in Schutzhaft; nach Buchenwald bis 9.12.1938

17.5.1939 mit den Eltern, Schwester Renate sowie dem Großvater in Marburg

28.4.1941 Vater von der Gestapo Allendorf verhaftet, wegen „Lebensmittelhamstern“

Vater in der Haftanstalt Marburg und Polizeigefängnis Kassel

18.7.1941 Vater nach Buchenwald

8.12.1941 Verhaftung und Verbringung nach Kassel Turnhalle Wörthschule Schützenstraße

9.12.1941 Transport Kassel nach Riga Skirotawa

Fahrtroute über Berlin, Breslau, Posen, Königsberg, Skirotawa mit utter Dina und Schwester Renate

12.12.1941 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga bei 40 Grad minus

11.3.1942 Vater überführt Bernburg a. d. Saale, Tötungsanstalt; 23.6.1942 vermutlich gefälschtes Todesdatum

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

2.11.1943 Mutter Dina wird für Auschwitz selektiert

November 1943 ins KL Kaiserwald; Kasernierung im Außenlager Straßdenhof

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

28.9.-1.10.1944 3155 Häftlinge aus Riga Kaiserwald, 300 von der Lenta auf dem Frachtschiff „Kanonier“ von Riga->Danzig

1.10.1944 Ankunft Stutthof

Februar 1945 Stutthof-Außenlager Rieben-Althammer (Rybno), Pommern; Befestigungsarbeiten

10. März 1945 von der Roten Armee aus dem Lager Rieben befreit

26.7.1945 zurück in Niederklein

1.5.1946 abgemeldet aus Niederklein

11.-20.5.1946 auf dem US-Marinetransporter Marine Flasher von Bremen nach New York

1977 wie seine Schwester Renate in Levittown

Gedenken

10.7.1977 Page of Testimony für seine Mutter Dina von Walter Krämer, Levittown

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939  https://www.mappingthelives.org/

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411209-10.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4536149/?p=1&s=Kr%C3%A4mer%20Walter%201927&doc_id=4536151

http://www.alemannia-judaica.de/niederklein_synagoge.htm

Memoirs of Walter Kraemer, born in Niederklein 1927, regarding his experiences in Kassel, Riga, the Riga Ghetto, Kaiserwald, Strasdendorf and more

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de904625

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de904650

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Kr%C3%A4mer&s_firstName=Dina&s_place=&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://collections.arolsen-archives.org/archive/6366499/?p=1&s=Kr%C3%A4mer%201890&doc_id=6366501

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7106); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Bernd Philipsen, Fred Zimmak, Hrsg., Wir sollten leben, Novalis 2020

Dietlind Kautzky, Thomas Käpernick Hrsg., Mein Schicksal ist nur eins von Abertausenden VSA 2020

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.