Jäckel Judith

Judith Edith Inge Gastman geb. Jäckel  Friedhofstr.13

*26.3.1927 in Recklinghausen +9.1.2007 Palm City, Florida

Vater Oskar Jäckel  *5.12.1895 in Kalusz Galizien; +11. 3. 1942 Bernburg a. d. Saale

Mutter Weige Fanny Handgriff *5.1.1905 in Oberhausen, + 2.11.1943 Ausschwitz

Geschwister

Bernhard Jäckel *14.8.1928 +1942

Max Jäckel *18.6.1930 +1942

Joachim Jäckel *24.3.1932 +1942

Hans-Josef Jäckel *24.3.1934 +1942

Johanna Jäckel *2.1.1937 +1942

Alle Geschwister Jäckel bei Märzaktion 1942 in Riga Jungfernhof umgebracht

von rechts Max, Fanny, Oskar, Judith Jäckel 1930

Adressen Friedhofstraße 13

Heirat 19.6.1959 in Queens NY, Arthur Gastman *4.8.1922 in Brooklyn + 13.10.1993 in Queens

Judith Jäckel

Kinder

David Gastmann *20.7.1961 in NY; oo Laura Fleischman *25.10.1964 in NY

Beruf Elektrologin (Ärztin?) 1974 -1999

Weitere Lebensdaten

26.4.1938 mit Mutter Fanny Weige Jäckel nach Paderborn jüdisches Waisenhaus

Dez.1941 zurück nach Recklinghausen

27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

Alle Geschwister in Riga umgebracht, vermutlich am 2.11.1943 nach Auschwitz

23.5.- 28.5.1951 mit der SS Flandre Southampton – New York; Ziel die Geschwister Edith und Bernard Goldfarb, Kanada

Bis 2001 Flushing NY

ab 2001 Florida

Alzheimer Krankheit

9.1.2007 Tod in  Palm City Florida

Alternative Darstellung

Judith ist 1939 mit einem Kindertransport aus dem jüd. Waisenhaus Paderborn mit Günter Edelmann (2.1.1925-1984) über Berlin nach London gelangt, 1949 dann über Southampton zu den Geschwistern Edith und Bernard Goldfarb nach Toronto

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes

in Recklinghausen 1933-1945“ – Link: www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Georg Möllers, Abgemeldet nach unbekannt – 1942; 2. Aufl. 2017

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Stadtarchiv StA F.IV.18¸ StA Rhs. III 6513

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Arthur Gastman & Judith Jackel<br>Marriage: June 19 1959 – Queens, New York City, New York, United States<br>Groom: Arthur Gastman<br>Bride: Judith Jackel<br>License #: 4908

U.S. Social Security Applications and Claims, 1960

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.