Mayer Johanna

Johanna Mayer geb. Rosenbaum

*6.10.1880 in Raesfeld

Vater Joseph Isaak Rosenbaum *25.10.1833 in Raesfeld; Lembeck; +4.11.1905 in Raesfeld

Mutter Sarah Lebenstein *13.10.1841 in Lembeck; oo16.1.1868; +29.8.1921 in Lembeck

Geschwister

Bertha Rosenbaum *15.4.1868; +9.8.1942 Theresienstadt

Nathan Rosenbaum *8.1.1870; 1942 Treblinka

Regina Rosenbaum *22.12.1871 in Lembeck; oo Max Klaber *3.12.1874 in Embken, + 1942 Theresienstadt; Gemen; +1942 Auschwitz

Emanuel Rosenbaum *15.1.1874 in Raesfeld; +1940 in Groningen

Emma Rosenbaum *28.1.1876 in Lembeck; oo Moses Elkan *2.5.1868; + bd.vor 1945 Treblinka

Henriette Rosenbaum *13.2.1878 in Raesfeld; oo L.Berliner; 28.1.1944 Auschwitz

Adressen Recklinghausen, Markt 8; Oss, Spoorlaan 66 (35 km von Nijmegen)

Beruf Köchin

Heirat Siegmund Mayer *18.8.1881 in Wittlich

Kinder

Betty Mayer *28.1.1908 in Brambauer; oo1935 in Oss Dr. med. Joachim Roelof Frank (1909-1942); + Johannesburg

Max Mayer *23.12.1909; oo1944 Gertrude Sundheimer (1917-1997); +18.1.1977 Johannesburg

Weiterer Lebensweg

6.7.1939 Schwägerin Amalie abgemeldet nach Mülheim

8.7.1939 mit Ehemann abgemeldet nach Holland, zur Tochter Betty Frank in Oss

Betreiben „Rusthuis Hannah“ in Oss (Altersheim)

Gesperrt gegen Transport wegen Funktion in der Jüdischen Gemeinde von Oss

1.9.1942 Schwiegersohn Dr. Roelof Frank als Sanitätsoffizier in Timor ertrinkt bei der Versenkung des australischen Schiffes HMAS ARMIDALE durch einen japanischen Torpedo

10.4.1943 verlieren die Transportsperren des Joodse Raad ihre Gültigkeit

Johann und ihr Mann tauchen unter, leben im Versteck in Schaik und Brunsum bis zur Befreiung

Bericht Joachim Roelof Frank , Sohn von Roelof Frank und Betty Maijer:

„Im Oktober 1944 kehrten wir zurück in das befreite Oss und emigrierten im Juni 1951 nach Johannesburg.“

Juni 1951 Emigration nach Südafrika

Überlebende

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

www.joodsmonument.nl/nl/page/590815/over-dr.-roelof-frank-officier-van-gezondheid.

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12779641/?p=1&s=Mayer%20Sigmund&doc_id=12779641

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/12779592/?p=1&doc_id=12779592

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.