Schüler Paul

Paul Schüler

* 21.1.1876 in Bochum; Tod  um den 1.2.1942 in Riga

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Hermann Schüler *10.8.1840 in Balve; oo 1872; Kommerzienrat; SG-Vorsitzender; + 8.6.1926 in Wiesbaden

Mutter Emma Würzburger *9.2.1848 ; +9.11.1907 in Bochum

Geschwister

Helene Schüler +29.12.1915

Leonhard Schüler *31.8.1873; Dr. med.; oo 1900 Hedwig Anschel; + 19.9.1928 in Essen

Oskar Schüler *5.11.1879; oo Martha Liebhold; +15.10.1929

Beruf Bankier

Adressen Bochum, Brückstraße, Kanalstraße 62 (Horst-Wessel-Straße), Franzstraße 11

Heirat 1905 Clotilde Tilly Lazard *8.10.1880 in Saarbrücken

Kinder

Gerda Emma Schüler *28.4.1909 in Bochum; oo1930 Hugo Windmüller; +1993 USA

Friedrich Theodor Schüler *20.5.1918 in Bochum; + 1987 USA

Heinz Schüler + Holocaust

Weiterer Lebensweg

1905 Ankauf des Hauses Kanalstraße 62 und Umzug

1929 Alleininhaber des 1872 von seinem Vater gegründeten Bankhauses
Hermann Schüler

1931 Schließung des Bankhauses Schüler

1936 Vertreter für Seifen

12.11.1938 inhaftiert im Bochumer Polizeigefängnis

Dez. 1938 Entzug der Handelskommission

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung

Dez. 1941 für 4 Wochen ins Gefängnis, gefasst beim Versuch, ein wertvolles Bild zu verkaufen

24.1.1942 deportiert aus Bochum nach Dortmund, Saal der Gaststätte Zur Börse Nähe HBF

Hier wurde Paul Schüler schwer mißhandelt, da seine Frau 1000 RM dabei hatte. Er soll noch während der Fahrt an den Folgen verstorben sein.

27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

Tod  um den 1.2.1942 auf dem Transport oder nach Ankunft in Riga

15.10. 1956 vom Amtgericht Bochum auf Antrag von Tochter Gerda Emma für tot erklärt

Gedenken

Stolperstein für Paul und Frau Tilly in Bochum, Kanalstraße

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de969220

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W287J9HV277BOLDDE/$FILE/027_028_Schueler_Paul_und_Clothilde.pdf

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.