Salomons Martha

Martha Salomons geb. Schöneberg

*23.5.1890 in Brackwede

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Moses Schöneberg

Mutter Johanne Wolf

Geschwister

Max Schöneberg * 20.4.1878 in Brackwede; oo Hilde Weinberg (1895-1931) +15.3.1942 Riga

Antonia Toni Schöneberg*11.6.1884 in Brackwede; oo Baer; + 15.3. 1942 in Riga-Bikernieki

Beruf Kaufmann, Geschäft für Tabakwaren und Zeitschriften in Bochum Bahnhofstr. 45

Adressen Krefeld; Bochum 1920, Bahnhofstr. 45 heute Kortumstraße, 1924 Friedrichstraße 11, 1928 Bongardstr. 26, 1930 Werner Heide 27, 1932 ABC-Str. 15, 1936 Bergstr. 59, 1938 Blücherstr. 44, 1940 Goethestr. 9

Heirat 4.5.1921 Leon Salomons *22.7.1887 in Krefeld

Trauzeuge Max Schöneberg * 20.4.1878 in Brackwede; +15.3.1942 im Ghetto Riga

Sohn

Bodo Alfred Salomons* 4.2.1927 in Bochum-Werne, 4.1.1939 Kindertransport Holland, 14.5.1940 mit dem Frachter BODEGRAVEN von Ijmuiden nach Liverpool, + in Australien

Weiterer Lebensweg

1920 Umzug nach Bochum

4.5.1921 Heirat

10.11.1938 Novemberpogrom, Ehemann Leon in Schutzhaft; deportiert ins KL Sachsenhausen

22.12.1939 Entlassung aus dem KL Sachsenhausen

4.1.1939 Sohn Benno Kindertransport Holland, zunächst auf Lastwagen nach Bielefeld

17.5.1939 bei Minderheiten-Volkszählung

14.5.1940 Sohn Bodomit dem Frachter BODEGRAVEN von Ijmuiden nach Liverpool

Mai 1940 Sohn Bodo im Waisenhaus in Manchester

Dezember 1941 Ankündigung der „Umsiedlung in den Osten“

13.12.1941 Bruder Max Schöneberg, Schwester Toni Baer geb. Schöneberg von Laer Münster ->Riga

24.1.1942 Ehepaar Martha und Leo Salomons vom Hauptbahnhof Bochum nach Dortmund, Viehhof
27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

15.3.1942 2. Dünamünde Aktion im Ghetto Riga;

15.3.1942 bei  Massenerschießungen in Bikernieki Martha und Leon erschossen, ebenso wie Marthas Geschwister Schöneberg Max und Toni Baer

Gedenken

24.12.1969 Pages of Testimony für Leon und Martha Salomons von Schwägerin Hertha Salomons

24.12.1969 Pages of Testimony für Paul und Grete Salomons von Schwägerin Hertha Salomons

30.10.2009 Stolpersteine für Martha und Leon Salomons in Bochum, Bergstraße 59

November 2021 Stolpersteine für Paul, Grete und Irma Salomons in Lünen, Münsterstraße 101

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de957946

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de957948

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W28AZE8W927BOLDDE/$FILE/101_102_salomons_leon_und_martha.pdf

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Salomons&s_firstName=Leon&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Salomons%20&s_firstName=Martha&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.