Neumann Hedwig

Hedwig Neumann geb. Eppenheim

*16.9.1877 in Bochum; +18.10.1942 Theresienstadt

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Georg Eppenheim

Mutter Dina Rosenbaum

Geschwister

Johanna Eppenheim *14.3.1880 in Bochum; oo Hugo van Heide; + 21.5.1943 Sobibor

Elfriede Eppenheim * 17.8.1882 in Bochum; + März 1942 in Riga

Meta Eppenheim *24.11.1888 in Bochum; oo Maurits Frankenhuis; +28.5.1943 in Sobibor

Beruf Hausfrau

Adressen Bochum; Dortmund, Schillingstraße 3

Heirat Unbekannt Neumann (gefallen im 1.WK?)

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 alleinstehende Witwe in Dortmund bei Minderheiten-Volkszählung

29.7.1942 Deportation (Luxemburg)-Dortmund- Theresienstadt

Dortmunder Juden auf dem Weg zum Bahnhof 29.7.1942

Der Luxemburger Transportführer die Umstände bei der Ankunft in Dortmund:

„Katastrophal war es in Dortmund. Überhaupt keine Organisation. Von der hiesigen Gemeinde ein paar Helfer und Helferinnen, die mit dem eigenen Transport beschäftigt waren. Keine Hilfe beim Aussteigen, Zug hielt nicht an der Rampe, keine Hilfe beim Verbringen des Gepäcks zum anderen Zug. Keiner des Vorstandes um 81/2 Uhr früh an der Bahn, auch nicht beim eigenen Transport. Fürchterliches Geschnauze.“

30.7.1942 Ankunft Bauchowitz, Fußmarsch ins Ghetto

18.10.1942 Tod in Theresienstadt

Gedenken

6.1.2003 Pages of Testimony in Yad Vashem für Elfriede und ihre Schwester Meta von Alex Salm

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://www.holocaust.cz/de/datenbank-der-digitalisierten-dokumenten/dokument/86834-neumann-hedwig-todesfallanzeige-ghetto-theresienstadt/

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de859473

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de868040

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de854064

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de936232

https://www.statistik-des-holocaust.de/X1-14.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Muenster5.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Eppenheim&s_firstName=&s_place=Bochum&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5106252/?p=1&s=Neumann%201877&doc_id=5106252

https://collections.arolsen-archives.org/archive/353969/?p=1&s=Eppenheim%20&doc_id=353970

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.