Kaufmann Elfriede

Elfriede  Friedel Magun geb. Kaufmann

*24.9.1925 in Wattenscheid; + 26.11.2012 in Mexiko

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Albert Aharon Kaufmann *15.12.1887 in Mülheim; Buchhalter; +24.7.1944 in Riga Kaiserwald

Mutter Irma Miriam Pollack *21.9.1897 in Köln; oo 20.1.1922 in Wattenscheid; +1945 Stutthof

Großeltern

Hugo Kaufmann *1848 in Hellenthal; +21.9.1911 in Bochum

Henriette Kaufmann geb. Moses *16.2.1847; +9.8.1926 in Bochum, jüd. Friedhof Wasserstraße

Salomon Sally Pollack *13.7.1873 in Röthgen, Eschweiler; + 19.11.1933 in Bochum

Friederike Pollak geb. Heumann *20.3.1871 in Röthgen; +8.6.1923 in Bochum; bd. jüd. Friedhof Wasserstraße

Geschwister

Elfriede, Günther, Gerd Kaufmann

Hugo Günther Naftali Kaufmann *26.10.1922 in Bochum; Gelsenkirchen, Moers; 1938 nach Palästina +21.12.1986 in Tel Aviv

Gerd Kaufmann *17.7.1928 in Wattenscheid; + April 1945 Todesmarsch ab Lager Bisingen

Beruf Schneiderin

Adressen Wattenscheid, Oststraße 33, Freiheitsstraße 8, Swidbertstraße 5, Voedestraße 63 ; Gelsenkirchen, Bismarckstraße 64 Johannesstraße 16

Ghetto-Heirat 18.4.1943 in Riga David Magun *13.5.1920 in Wilna; +Dez. 2005 in Mexiko

Kinder

Aron Joseph Magun *1. 12.1948 in Mexiko-City

Fred Magun *17.9.1953 in Puebla, Mexiko

Weiterer Lebensweg

Abschlußklasse 1939, Elfriede 2. von rechts

1931-1939 Besuch der israelitischen Volksschule Gelsenkirchen

6.5.1933 Entzug der Zulassung des Vaters als Steuerberater

19.3.1934 Umzug nach Gelsenkirchen

3.10.1938 Bruder Günter abgemeldet nach Palästina

17.5.1939 in Gelsenkirchen mit den Eltern und Bruder Gerd bei Minderheiten-Volkszählung

2.1./3.1. -5.8.1940 Friedel im Hachscharalager Schniebinchen

12.8.1940 – 23. 6.1941 Friedel in Hamburg, vermutlich Hachschara Wilhelminenhöhe

Dezember 1941 Ankündigung der „Umsiedlung in den Osten“

24.1.1942 Transport zur Wildenbruchhalle in Gelsenkirchen mit Eltern und Bruder Gerd
27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa; Riga, Ghetto

1.2.1942 Ankunft Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto

18.4.1943 Ghetto-Heirat in Riga David Magun *13.5.1920 in Wilna

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

18.4.1943 bis Oktober 1943 Fam. Kaufmann ins Torflager Olaine in Lettland 25 km südlich von Riga

15.11.1943 Ehemann David ins KL Kaiserwald, Riga

15.11.1943 – 22.3.1944 David als Schweißergehilfe im H.K.P (Heeres Kraftfahr Park)

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6.8-9.8.1944 1. Großer Transport mit der „Bremerhaven“ von Libau nach Danzig

23.8.1944 Ankunft der Familie in Stutthof; die Mutter macht sich 10 Jahre jünger, Friedel und Gerd  2 Jahre älter

28.9.-1.10.1944 3155 Häftlinge aus Riga Kaiserwald, 300 von der Lenta auf dem Frachtschiff „Kanonier“ von Riga->Danzig; auf Kohleschiffen weiter nach Stutthof

1.10.1944 Ankunft von David Magun in Stutthof

3.11.1944 Transport nach Buchenwald

19.11.1944 Ehemann David nach Buchenwald

3.12.1945 ins Außenlager Magdeburg; Polte Werk

18.4.1945 Befreiung durch die US-Army

Von Magdeburg fuhren wir, mein Mann David Magun und ich, in der Gruppe von anderen
Häftlingen nach Heidelberg, wo wir im American Red Cross Club arbeiteten. Am 28ten
August 1945 fuhren wir nach Paris, von wo wir im Februar 1947 nach Mexico emigrierten

1.8.1956 schreibt Elfriede Magun aus Puebla Pue, Mexiko

1.3.1962 Ankunft New York

26.11.2012 Tod in Mexiko

Gedenken

12.7.1955 Pages of Testimony von Bruder Naftali Kaufmann

Mai 1999 Page of Testimony von Schwester Friedel Kaufmann Magun

19.9.2011 Stolpersteine für Gerd und seine Eltern

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W28QDEC9532BOLDDE/$FILE/145_146_147_Familie_Kaufmann.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de896399

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de896001

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de896457

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4559625/?p=1&s=Magun%20David&doc_id=4559627

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4559628/?p=1&s=Kaufmann%20Elfriede%20Magun&doc_id=4559630

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4516968/?p=1&s=Kaufmann%20Gerd%201926&doc_id=4516970

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Kaufmann&s_firstName=&s_place=Wattenscheid&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&advancedSearch=true&sln_value=Franke&sln_type=synonyms&sfn_value=Elfriede&sfn_type=synonyms

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Muenster11.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.