Rosenberg Zilla

Zilla Rosa Rosenberg geb. Steinberg

*10.5.1879 in Bochum; + 25.11.1941 in Kauen, Fort IX

Staatsangehörigkeit deutsch

Verwandte aus Bochum auf dem jüdischen Friedhof

Witwe des H. Steinberg:  Friederike Steinberg geb. Hindfeld *15.12.1807; +8.9.1880

Esther Steinberg *20.8.1813 in Kirchrarbach oo Steinberg, Vater Alexander Steinberg; oo Freudenberg +19.6.1900

Sigmund Steinberg *21.1.1845; +4.1.1901

Bernhard Steinberg *27.2.1862; Kaufmann; +18.9.1917

Sally Steinberg *2.1.1875; +16.1.1899

Adressen Bochum; Lünen; Neuwied; München, Olgastraße, Neuhöfe

Heirat Samuel Rosenberg *12.8.1871 in Lünen; Inhaber des Textilgeschäftes August Schmidt in der Engerser Straße 26-28 in Neuwied und wohnte (lt. Grundbuchauszug) in der Rheinstraße 41; +22.3.1943 Theresienstadt

Kinder

Lothar Rosenberg *8.6.1900 in Lünen; +29.4.1962 in Los Angeles

Amelie Rosenberg *18.8.1903 in Lünen; oo Dr. med. Ernst Gutmann (*23.9.1887, +1.8.1984 )+ 29.5.1994 in Los Angeles

Hans Rosenberg *17.12.1905 in Neuwied; 2.-7.6.1948 auf der QUEEN MARY Cherbourg- New York

Holger Rosenberg *ca 1908 in Neuwied, 1952 wohnhaft in Koblenz

Scheidung

Weiterer Lebensweg

Von 1919 bis 1939 wohnte die Familie unter fünf verschiedenen Adressen in München

17.5.1939 Zilla alleinstehend (geschieden) in München bei Minderheiten-Volkszählung

20.11.41 Deportation von 998 Menschen aus München und Augsburg nach Kowno

25.11.41 Ankunft in Kauen, Kowno

25.11.1941 2934 Deportierte aus Berlin und München vom Einsatzkommando 3 der Einsatzgruppe A des Befehlshabers der Sicherheitspolizei und des SD im Fort IX außerhalb von Kowno erschossen.

25.11.1941 im Fort IX außerhalb von Kowno erschossen

Gedenken

Stolperstein für Ehemann Samuel Rosenberg in Neuwied

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de952310

http://stolpersteine-neuwied.de/index.php?option=com_content&view=article&id=219&catid=8&Itemid=108

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411120-14.jpg

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7609); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Liste der Staatspolizeileitstelle München über die Deportation von 1000 Jüdinnen und Juden aus dem Stapobereich München nach Riga, 15.11.1941

https://collections.arolsen-archives.org/archive/11194938/?p=1&s=Rosenberg%201879%20Steinberg&doc_id=11194938

Jüdischer Friedhof

Sigmund Steinberg *21.1.1845; +4.1.1901

Sally Steinberg *2.1.1875; +16.1.1899

Bernhard Steinberg *27.2.1862; Kaufmann; +18.9.1917

Witwe des H. Steinberg  Friederike Hindfeld *15.12.1807; +8.9.1880

Esther Steinberg *20.8.1813 in Kirchrarbach oo Steinberg, Vater Alexander; oo Freudenberg +19.6.1900

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.