Reingenheim Selma

Selma Schura Reingenheim geb. Isenberg

* 13.1.1890 in Gilserberg; +10.1.1985 in Missouri, USA

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Salomon Isenberg*2.3.1850 in Gilserberg; +2.4.1929 in Gilserberg

Mutter Betty Steinfeld *1.8.1858 in Rauschenberg; +23.10.1897 in Gilserberg

Geschwister

Johanna Isenberg *24.10.1884 in Gilserberg;

Ludwig Isenberg *21.1.1886 in Gilserberg; oo 1922 Anne Goldstein; +26.1.1958 in Kansas City

Felix Isenberg *21.2.1888 in Gilserberg; kriegsgefallen 30.6.1917 im 1. WK

Jenny Isenberg *14.1.1892 in Gilserberg; oo 8.6.1921 Sigmund Cohen; bd. +23.4.1943 in Sobibor

Moritz Isenberg *4.6.1894 in Gilserberg; + in Kansas City

Adolf Isenberg *19.5.1896 in Gilserberg; oo Mika Schöpser; + 23.6.1972 Gelsenkirchen

Halbgeschwister Mutter Malchen Andorn

Max Isenberg *21.7.1901 in Gilserberg; oo Hedy Ruschin; +8.3.1979 Miami

Bella Isenberg *25.7.1905 in Gilserberg; + Stillwater Oklahoma

Julius Isenberg *? in Gilserberg; + in Wichita, Kansas

Beruf

Adressen Gilserberg; Hopsten, Bornebrink 42 (zuletzt Judenhaus)

Heirat 6.6.1921 in Gilserberg Jacob Reingenheim *29.6.1876 in Hopsten; + in Riga (Nicht verwechseln mit Cousin Jacob Reingenheim * 21.2.1877 in Hopsten, oo Selma Hertz)

Tochter

Helga Reingenheim *16.8.1922; 1938 Düsseldorf; Frankfurt; 20.1.1941 Berlin; Auschwitz; oo 1953 Marshall Geller; +20.1.2005 in Leawood, Kansas

Enkel Kent Geller

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 in Hopsten mit Ehemann und Tochter, Schwägerin Rosa Reingenheim bei Minderheiten-Volkszählung

November 1941 Ankündigung der „Umsiedlung in den Osten“

10.12.1941 auf Lastwagen nach Osnabrück in die Viehhallen mit Ehemann Jacob und Schwägerin Rikchen Reingenheim

Zwei Nächte im Sammellager, mit Stroh ausgelegte Turnhalle nahe des Bahnhofs

11.12.-13.12.1941 Münster Osnabrück Bielefeld nach Riga

15.12.1941 23 Uhr Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa

16.12.1941 Fußmarsch ins Ghetto Riga

15.3.1942 2. Dünamünde-Aktion im Ghetto Riga;

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

16.7.1943 Antreten auf dem Blechplatz wegen der Umstrukturierung der Arbeitskommandos

2.11.1943 Große Selektion bei Auflösung des Ghetto

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga und seiner Außenlager

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6.8-9.8.1944 1. Großer Transport mit der „Bremerhaven“ von Libau nach Danzig

28.9.-1.10.1944 3155 Häftlinge aus Riga Kaiserwald, 300 von der Lenta auf dem Frachtschiff „Kanonier“ von Riga->Danzig; auf Kohleschiffen weiter nach Stutthof

Bei Ankunft in Stutthof 10 Jahre „jünger“ gemacht

Februar 1945 Todesmarsch nach Bromberg

Herbst 1945 Rückkehr nach Hopsten mit Tochter Helga

1949 mit dem Truppentransporter USS General Blatchford von Bremen nach New York

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

http://www.rheineahnen.de/listdoc/juedfam/reing.htm

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de948453

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4610345/?p=1&s=Reingenheim%20Isenberg&doc_id=4610347

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Isenberg&s_firstName=&s_place=Gilserberg&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Isenberg%20Jenny%22%7D

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411213-Muenster9.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.hauptschule-hopsten.de/index.php/aktuelles/174-besuch-der-historikerin-gertrud-althoff-am-14-05-19-in-der-st-georg-schule

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.