Scheinowitz Nachmann

Nachmann Scheinowitz

* 14.3.1926 in Leipzig; +2000 in Israel

Staatsangehörigkeit –

Vater Jehoshua Selig Scheinowitz *9.1.1895 in Chrzanow; Textilkaufmann; +28.1.1989

Mutter Gusti Gitel Müller *13.9.1895 in Oswiecim Auschwitz; +2.8.1975 in Netanya Israel

Heirat der Eltern 22.3.1923 in Leipzig

Bruder der Mutter Aron Müller * 18.6.1894; Amsterdam; +22.10.1942 in Auschwitz

Schwester der Mutter Rachel Roza Einhorn geb. Müller *13.4.1901 in Oswiecim

Cousinen

Ethel Einhorn *19.3.1933 in Leipzig; Amsterdam; zurück nach Leipzig; +10.5.1942 Belzec

Necha Einhorn *26.11.1931 in Leipzig; Amsterdam; zurück nach Leipzig; +10.5.1942 Belzec

Geschwister

Anni Hanna Scheinowitz *26.9.1923 in Leipzig; oo12.1.1947 Mendel Jeret (21.12.1921 +20.5.2011)

Necha Netha Scheinowitz *9.8.1927 in Leipzig; oo3.11.1950 M. Nussbaum

Sophie Suse Scheinowitz *18.4.1930 in Leipzig; oo13.10.1955 in Zürich mit J.Holles

Mirjam Liebe Scheinowitz *2.1.1932 in Leipzig; nach Israel; oo Yeret

Beruf

Adressen

Heirat  Dora Unger *1925 in Essen; +4.6.2000 Petach Tiqwa

Kinder

Weiterer Lebensweg

23.11.1938 Vater im Männer-Camp in Hoek van Holland, dann Nunspeet

Die vier Schwestern zunächst im Noorderhuis, Hoogeveen, dann „Onze Bliscap“

4.1.1939 Kindertransport Leipzig-Berlin-Bielefeld-Rheine-Amsterdam mit den Schwester Hanna (Anni) und Netha; Nachmann wir an der Grenze von seinen Schwestern getrennt.

4.1.1939 aus dem Transport werden drei Gruppen gebildet

– Dommelhuis Eindhoven nur Jungen

– Losser K.L. Smitoord nur Mädchen

– Zeehuis Bergen aan Zee gemischt Jungen und Mädchen

5.1.1939 Dommelhuis, Jonckbloetlaan 13, Eindhoven

4.7.1939 Vater im Männer-Camp in Hoek van Holland

Mutter bei ihrem Bruder Aron Müller Amsterdam Scheldestraße 102

15.3.1940 Huize Kraaybeek, Hoofdstraat 63, Driebergen

12.4.1940 Internierung im Flüchtlingscamp Westerbork

Das Schicksal der vier Schwestern

10.1.1939 die vier Schwestern wegen Diphtherie in Quarantäne Zeeburgerdijk, Amsterdam

dann Onze Bliscap in Amerongen

29.6.1939 Burgerweeshuis Gouda, Spieringstraat 1, Gouda

18.12.1939 im Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; frühmorgens aus den Betten geholt, 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht von 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch deutsche Kampfflugzeuge

Mit an Bord ist auch seine zukünftige Frau Dora Unger aus Essen

19.5.1940 Ankunft der Schwestern und Dora in Liverpool

WESTERBORK

28.5.1940 Mutter Gitel nach Westerbork

Foto mit den vier Schwestern auf dem Tisch

Nachmann mit seinen Eltern 1943 in Westerbork

12.4.1945  Nachmann mit seinen Eltern befreit in Westerbork von Kanadischen Truppen

20.8.1945 Amsterdam, Weesperplein

19.11.1945 Familie in der Uithoornstraat 2A

24.4.1946 in Rheden

2000 Tod in Israel

Quellen

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Scheinowitz%22%7D

https://dokin.nl/surviving-children/Nachmann-Michael-Scheinowitz-born-14-Mar-1926

https://dokin.nl/surviving-children/Anni-Scheinowitz-born-26-Sep-1923

https://dokin.nl/surviving-children/Necha-Scheinowitz-born-9-Aug-1927

https://dokin.nl/surviving-children/Sophie-Suse-Scheinowitz-born-18-Apr-1930

https://dokin.nl/surviving-children/Mirjam-Liebe-Scheinowitz-born-2-Jan-1932

https://dokin.nl/deceased-children/Ethel-Einhorn-born-19-Dec-1933

https://dokin.nl/deceased-children/Necha-Einhorn-born-26-Nov-1931

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130370115/?p=1&s=Scheinowitz&doc_id=130370115

https://collections.arolsen-archives.org/archive/129829152/?p=1&s=Scheinowitz&doc_id=129829152

https://collections.arolsen-archives.org/archive/129829153/?p=1&s=Scheinowitz&doc_id=129829153

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.