ten Brink Ihno

Ihno ten Brink

*22.9.1932 in Lingen; +6.10.1944 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit niederländischer Pass

Vater Abraham Adolf ten Brink *28.2.1896 in Denekamp; Viehhändler; +11.3.1935 in Denekamp

Heirat der Eltern am 4.3. 1931

Mutter Riekchen Windmüller *30.10.1907 in Emden; Krankenschwester; +6.10.1944 in Auschwitz

Stiefvater Artur Erich Altmann *13.10.1905 in Breslau; Apotheker; +23.2.2005 in Heerlen

Geschwister

Beruf

Adressen Lingen; Emden; Leiden

Weiterer Lebensweg

1935 nach dem Tod des Vaters zu den Großeltern nach Emden

15.7.1935 Mutter Rickchen in Amsterdam

1.1.1936 Emigration nach Holland mit der Mutter Friederieke

Matrikel 2280, nach dem Hausbuch des Waisenhaus Leiden Machseh Lajesoumim

2.3.1936 ins Machseh Lajesoumim, Joods Wees- en Doorgangshuis Leiden, Roodenburgerstraat 1

4.10.1937 Mutter nach Amstelkade

1939 Artur Altmann emigriert aus Breslau nach Holland

12.9.1940 Anmeldung von Ihno bei der „vreemdelingenpolitie“, da sich ausländische Juden nicht mehr im Küstennähe aufhalten dürfen

Mutter arbeitet als Krankenschwester im „Ziekenhuis“ Westerbork

Westerbork 1942 von links
Auguste Charlotte Schweitzer geb. Altmann, Schwester des Stiefvaters
Georg Jan Schweitzer *25.12.1937, überlebt;  Jakob Julius Schweitzer; Riekchen Windmüller, Erich Altmann, überlebt

7.7.1942 Mutter heiratet in Westerbork in 2.Ehe Artur Altmann, Leiter der Apotheke in Westerbork

9.7.1942 Nach Eheschließung der Mutter kommt Ihno ins polizeiliche Durchgangslager Westerbork

Ihno besucht die Schule in Hooghalen, nächstgelegener Ort von Westerbork

4.9.1944 auf einem der letzten Transporte XXIV/ mit der Mutter und Stiefvater (Nr. 11, 12, 13) von Westerbork nach Theresienstadt

29.9.1944 Stiefvater Artur mit Transport El Nr. 766 von Theresienstadt nach Auschwitz

1.10.1944 mit der Mutter mit Transport En Nr. 645 und 646

6.10.1944 Tod von Ihno und der Mutter in Auschwitz

Gedenken

13.12.2016 Stolpersteine für Ihno und seine Mutter Riekchen in Lingen, Lindenstraße 45

Quellen

W: F. van Zegfeld, Joods Wees- en Doorgangshuis Leiden, bewoners 1890- 1951; 1993

https://www.joodsmonument.nl/nl/page/131222/ihno-ten-brink

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Windm%C3%BCller%201907%22%7D

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130384556/?p=1&s=Ihno%20ten%20Brink&doc_id=130384556

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5025559/?p=1&s=Ihno%20ten%20Brink&doc_id=5025559

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=ten%20Brink&s_firstName=&s_place=Lingen&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/130251391/?p=2&s=Altmann%201907&doc_id=130251391

https://www.lingen.de/pdf_files/allgemein/stolpersteine_2611_1.pdf

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.