Simon Moritz Heinz

Moritz Heinz Simon

* 11.6.1928 in Dransfeld

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Sigmund Simon *14.12.1875 in Binsforth, Weissensee; Kaufmann; +23.6.1941 in Dransfeld

Mutter Mathilde Rosenberg *4.6.1884 in Vegesack; 26.3.1942 Sammellager Hannover- Ahlem; 31.3.1942 Gelsenkirchen – Münster – Hannover nach Warschau

Geschwister

Alfred Simon *1911 in Dransfeld, 1933 Flucht nach Frankreich; 1935 nach Argentinien

Ludwig Simon * 29.5.1913 in Dransfeld; 26.3.1942 Sammellager Hannover- Ahlem; 31.3.1942 Gelsenkirchen – Münster – Hannover nach Warschau

Max Simon *2.3.1916 in Dransfeld; 18.11.1941 Hamburg-> Minsk; +28.7.1942 in Minsk

Bettina Simon *4.6.1923 in Dransfeld; 26.3.1942 Sammellager Hannover- Ahlem; 31.3.1942 Gelsenkirchen – Münster – Hannover nach Warschau; +16.9.1942  in Majdanek

Beruf

Adressen Dransfeld, Adolf Hitlerstraße 140

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

Volksschule Dransfeld ca 1935, Moritz vorne 2. von links

Jüdisches Kinderheim Hannover, Kindertransport nach Holland

12.1.1939 Emmahuis, Relweg 59, Wijk aan Zee (Beverwijk)

22.3.1939 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht mit 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool

42 Kinder nach Manchester begleitet vom WVS (Women’s Voluntary Service),

Für einen Monat nach Wigan, westl. Manchester

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen

Rückkehr nach Deutschland nach der Befreiung; hat auch gegenüber seiner Tochter seine Geschichte verschwiegen

Gedenken

24.5.2017 Stolpersteine  für alle sieben Familienmitglier  in Dransfeld, Lange Straße 63

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Stolpersteine_in_Dransfeld

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Simon&s_firstName=&s_place=Dransfeld&s_dateOfBirth=&cluster=true

www.dokin.nl/surviving_children/moritz-heinz-simon-born-11-jun-1926/

Hessisch Niedersächsische Allgemeine, Schikaniert, verfolgt, ermordet: Die Nachforschungen von Geschichtswerkstatt und Bürgerforum ergeben Erschütterndes. In: HNA, 24. April 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.