Nordhäuser Rosa

Rosa Nordhäuser

* 22.8.1927 in Wüstensachsen

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Nathan Nordhäuser *15.8.1880 in Wüstensachsen; Viehhändler; +30.4.1943 in Sobibor

Mutter Selma Bravmann *16.1.1889 in Unteraltertheim; + 28.3.1944 in Theresienstadt

Geschwister

Beate Berta Nordhäuser *18.3.1921 in Wüstensachsen; deportiert aus  Frankfurt; +1942 – 1945

Hannelore Nordhäuser *14.5.1922 in Wüstensachsen; Frankfurt; +1942 – 1945

Beruf

Adressen Wüstensachsen, Rhoengebirge, Hauptstr. 105, heute Rathaus

Heirat 1957 in Manhattan Morris Bonder

Kinder

Weiterer Lebensweg

Jüdische Schule in Wüstensachsen bis August 1938

Sept. 1938 Wechsel in die jüdische Schule in Fulda

Nov. 1938 die jüdischen Einwohner von Wüstensachsen per Lastwagen nach Fulda abgeschoben

10.2.1939 Quarantine Beneden Heijplaat, Quarantainestraat 1, Rotterdam

1.3.1939 Emmahuis, Relweg 59, Wijk aan Zee (Beverwijk)

17.5.1939 Eltern und Schwestern Beate und Hannelore in Wüstensachsen gemeldet bei Minderheiten-Volkszählung

1.9.1939 Hilversum, Friedman stichting, Bergweg 9

10.11.1939 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

1939 Vater lebt in Hertogenbosch bei Aron van den Sluis, Koningsweg 67

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht mit 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool

42 Kinder nach Manchester begleitet vom WVS (Women’s Voluntary Service),

Für einen Monat nach Wigan, westl. Manchester

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen

1.9.1942 Transport XII/2 Nr. 378 von Frankfurt Mutter deportiert nach Theresienstadt

9.4.1943 Vater interniert im KL Vught

22.4.1943 Vater weiter ins Kamp Westerbork

27.4.1943 Vater von Westerbork nach Sobibor

30.4.1943 Tod des Vaters in Sobibor

28.3.1944 Tod der Mutter in Theresienstadt

8.-16.6.1947 auf der SS BATORY von Southampton nach New York

Zieladresse Tante H. Alexander in Hartford

Gedenken

Stolperstein

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.alemannia-judaica.de/wuestensachsen_synagoge.htm

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

www.dokin.nl/surviving_children/rosa-nordhausen-born-22-aug-1927/

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=&s_firstName=&s_place=W%C3%BCstensachsen&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/26616-selma-nordh-user/

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7388); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.