Abraham Gerson Günter

Gerson Günther Abraham

* 1.7.1926 in Wiesbaden

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Heinrich Abraham *11.1.1896 in Knivkowitz; + 20.1.1943

Mutter Maria Katharina Witschas (kath.?) 30.3.1889 in Görlitz

Geschwister

Werner Moritz Abraham *16.4.1924 in Hannover; wegen Progressiver Paralyse bei Congenitaler Lues in die Psychiatrische Klinik „Apeldoornsche Bosch“, dann „Kindertehuis“; +25.1.1943 in Auschwitz

Beruf

Adressen Dresden, Werderstraße 8

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

10.11.1938 Vater im Pogrom verhaftet, „Schutzhaft“ im KL Buchenwald

1.12.1938 Vater aus dem KL Buchenwald entlasssen

4.1.1939 Kindertransport mit Bruder Werner  Leipzig-Berlin- Bielefeld-Rheine nach Amsterdam

4.1.1939 in Amsterdam wurden drei Gruppen gebildet

– Dommelhuis Eindhoven nur Jungen

– Losser K.L. Smitoord nur Mädchen

– Zeehuis Bergen aan Zee gemischt Jungen und Mädchen

5.1.1939 Dommelhuis, Jonckbloetlaan 13, Eindhoven

17.5.1939 beide Eltern in Dresden bei Minderheiten-Volkszählung

9.10.1939 Rotterdam, Zwartjanstraat 14a, Isaac Klein;

21.11.1939 Diagnose Congenitale Lues (angeboren Syphilis)

21.3.1940 AKL

17.4.1940 BWH

21.3.1940 Achterklooster, Hoogstraat 79, Rotterdam

17.4.1940 Burgerweeshuis, St. Luciensteeg/ Kalverstraat 92, Amsterdam; christliche Einrichtung, die einen Flügel für die jüdischen Flüchtlingskinder zur Verfügung stellt

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

14.5.1940 Kurzfristige Auflösung des jüdischen Gebäudeflügels im Burgerweeshuis durch „Tante Truus“ Gertrud Wijsmuller-Meijer; 13.30 Uhr Transport in fünf Bussen nach Ijmuiden

14.5.1940, 19.30 Uhr Flucht mit 74 jüdischen Kindern und 190 Erwachsenen auf der SS BODEGRAVEN von Ijmuiden nach England; auf See Beschuss durch zwei deutsche Kampfflugzeuge

19.5.1940 Ankunft in Liverpool

42 Kinder nach Manchester begleitet vom WVS (Women’s Voluntary Service),

Für einen Monat nach Wigan, westl. Manchester

Zwei große Privathäuser in Withington bei Manchester werden zu Hostels, jeweils für 25 Jungen und 25 Mädchen

1941 -1942 Vater wieder im KL Buchenwald

1943 Deportation des Bruders Werner von Apeldoorn, Westerbork -> Auschwitz

Gedenken

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de828084

www.dokin.nl/surviving_children/gerson-gunther-abraham-born-1-jul-1926/

https://dokin.nl/deceased-children/Werner-Moritz-Abraham-born-16-Apr-1924

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5405101/?p=1&s=Abraham%20Heinrich%201896&doc_id=5405103

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=4212186&ind=1

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.