Smuk Sabine

Sabine Smuk

*14.4.1917 in Essen; oo1942 Rolf Simon; Amsterdam; +19.11.1943 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit polnisch

Vater Mordechai Markus Hirsch später Smuk nach seiner Mutter Zyle Smuk *15.4.1891 in Solotwina; +Okt 1944 in Auschwitz

Mutter Bertha Fahn/ Scheiner *4.4.1894 in Solotwina; Driburg; Essen; +Okt 1944 in Auschwitz

Großeltern Mendel Hirsch +1920 und Zyli Smuk +20.5.1938

Geschwister –

Leo Hirsch Zwi Smuk *2.3.1915 in Gladbeck; Palästina

Mandel Menachem Smuk  *1921; später Opher; Palästina; Düsseldorf

Mirjam Smuk *26.9.1930 in Essen

Cousins

https://dokin.nl/deceased-children/Anni-Glattstein-born-28-Nov-1932

https://dokin.nl/deceased-children/Anna-Tepper-born-29-Jan-1923

https://dokin.nl/deceased-children/Dora-Tepper-born-16-Mar-1924

https://dokin.nl/surviving-children/Max-Tepper-born-1-Aug-1926

Berufswunsch Apothekerin

Adressen Essen;

Heirat 21.7.1942 in Amsterdam Rolf Veit Simon *7.9.1916 in Berlin; +31.3.1944 in Auschwitz

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

Lyzeum Luisenschule in Essen

Sabine aktiv in der jüdischen Pfadfinderschaft Kadima und im Hechaluz

1920er und 1930er Jahre Essener Jugendliche in insgesamt zehn jüdischen Jugendbünden nachgewiesen: „Brit Hanoar/Hazioni“, „Bund Deutsch-Jüdischer Jugend (BDJJ)“, „Habonim (Bauleute)“, „Hakoah“, „Haschomer Hazair“, „Hechaluz“, „Jüdischer Pfadfinderbund Deutschlands (IPD)“, „Kadimah“, „Makkabi Hazair“ und dem „Ring – Bund der jüdischen Jugend“

Nach 1933 Frühe Emigration der Brüder Zwi und Mandel nach Palästina

1935 Emigration Sabines nach Palästina

Besuch, Diplom der landwirtschaftlichen Hochschule Nahalal in Palästina

1937 Sabine kehrt aus Palästina zurück, war dort krank, vertrug das Klima nicht

28.10.1938 Onkel Ruben in der Polenaktion nach Zbaszyn abgeschoben

9.11.1938 Textilgeschäft am Gänsemarkt 32 in Pogrom zerstört

1938 Begleitet die Großmutter nach Polen

2.Dez. 1938 Flucht aus Köln nach Holland mit Schwester Miriam

1941 Leiterin der Landbouwschool in der E.J.Detschool Amsterdam (Gewerbeschulde für Mädchen)

Sommer 1942 beide Eltern ins Judenhaus, II. Weberstraße 8

21.7.1942 Eltern mit Transport VII/1 von Düsseldorf nach Theresienstadt

20.6.1943 Mit Schwester Miriam nach Westerbork, erhält die Albersheim verklaring

14.9.1943 Miriam deportiert von Westerbork ins Sternlager des KL Bergen Belsen

16.11.1943 Deportation mit Ehemann Rolf nach Auschwitz

19.11.1943 Tod in Auschwitz

27.1.1944 Transport XXIV/3 von Miriam Bergen Belsen nach Theresienstadt

28.9.1944 Eltern von Theresienstadt nach Auschwitz

Gedenken

Zahlreiche Pages of Testimony  bei Yad Vashem für Sabine und die Eltern u.a. von Bruder Menachem Opher, Düsseldorf

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

www.dokin.nl/mirjam-and-heinrich-29-jan-2020/

www.dokin.nl/surviving_children/mirjam-smuk-born-26-sep-1930/

Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

https://collections.arolsen-archives.org/archive/5082510/?p=1&s=Smuk%201930&doc_id=5082510

https://media.essen.de/media/histiorisches_portal/historischesportal_dokumente/startseite_5/Gedenkbuch_Alte_Synagoge.pdf

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de962432

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de971279

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de971280

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Simon%20Rolf%201916%22%7D

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Smuk&s_firstName=&s_place=Essen&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.statistik-des-holocaust.de/TT420721-43.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.