Strauss Alfred

Alfred Strauss

*26.5.1930 in Hünfeld

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Josef Strauss *21.7.1896  in Rothenkirchen

Mutter Lilly Wertheim *9.11.1903 in Naumberg

Geschwister

die drei Geschwister Strauss

Emilie Strauss *23.3.1927 in Hünfeld; +21.5.1943 in Sobibor

Gertrud Strauss *1.11.1934 in Hünfeld

Tanten

Meta Strauss *28.7.1891 in Rothenkirchen; oo Guido Meyer

Paula Strauss *15.10.1893 in Rothenkirchen; oo Max Kuhn

Cousins

Kurt Alfred Kuhn *21.5.1928; +23.7.1943 in Sobibor

Edith Meyer *26.2.1923;4.1.1939 ins KL Smitoord, Losser; +11.6.1943 in Sobibor

Beruf Schüler

Adressen Hünfeld, Hauptstraße 3

Heirat  Doris

Kinder

Weiterer Lebensweg

14.3.1935 nächtlicher Anschlag auf das Wohn- und Geschäftshaus der Eltern

Dez. 1937 die Großeltern Wertheim ziehen mit ins Haus

15.8.-23.12.1938 Alfred als Schüler wegen des Schulbesuchs im Kasseler Waisenhaus

Okt. 1938 Zwangsverkauf von Haus und Geschäft

9./10.1938 „Schutzhaft“ des Vaters  im Rathaus, Amtsarzt attestiert ihm Haftunfähigkeit, er muss nicht ins KL Buchenwald

März 1939 Bescheid des jüdischen Hilfsvereins Frankfurt für die drei Geschwister für den Kindertransport nach Holland

30. 3.1939 Quarantine Beneden Heijplaat, Quarantainestraat 1, Rotterdam zusammen mit den Schwestern Emilie und Gertrud und Cousin Kurt Kuhn

17.4.1939 Achterklooster, Hoogstraat 79, Rotterdam, mit den Schwestern und Cousin Kurt Kuhn

16.11.1939 Aufnahme in die Familie H. Krammer, Zwolle, Eendrachtstraat 1

8.12.1941 beide Eltern in Hünfeld verhaftet, mit der Bahn nach Kassel

10.5.1940 Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Holland, Belgien, Luxemburg und Frankreich

9.-12.12.1941 beide Eltern von Fulda über Kassel nach Riga

1943 mit Schwester Elfriede von der Gestapo verhaftet.

Alfred nutzt einen Moment der Unachtsamkeit eines Wachsoldaten , um vom Lkw zu sprin-
gen und zu flüchten. Er überlebte die Kriegszeit bis zum Einmarsch der Amerikaner 1944 bei untergetauchten Juden und Widerständlern

15.4.1943 Schwester Emilie nach Westerbork

18.5.1943 Transport von Emilie nach Sobibor

21.5.1943 Schwester Emilie in Sobibor ermordet

29.9.- 3.10.1944 Eltern mit 140 Zwangsarbeitern ABA 701 mit dem Frachtschiff „Sanga“ nach Libau

22.12.1944 schwerer russischer Bombenangriff auf die besetzte Stadt, 14 Lagerinhaftierte kommen um

19. 2. 1945 200 Häftlinge von Libau auf dem mit Granaten- und Patronenhülsen beladenen Kohlefrachter „Balkan“ über die Ostsee erst Richtung Lübeck, wegen Bombenangriffen umgeleitet nach Hamburg;

27.2.1945 Ankunft in Hamburg, von der Gestapo in Gefängniswagen vom Hafen nach Fuhlsbüttel

27.2.1945 – 11.4.1945 Polizeigefängnis Fuhlsbüttel „Kola-Fu“, Zuchthaus und Konzentrationslager

12.-15.4.1945 86 km Fußmarsch nach Kiel, ins „Arbeitserziehungslager“ (AEL) „Nordmark“ in Hassee, Außenlager des KL Neuengamme in Kiel.

Rettungsaktion „Graf Bernadotte“ durch das Schwedische Rote Kreuz

Nach Verhandlungen des schwedischen Graf Bernadotte und Norbert Masur vom World Jewish Congress, Stockholm mit Heinrich Himmler nahe Berlin werden 168 jüdische Häftlinge und ihre Kinder nach Schweden freigelassen.

1.5.1945 153 Juden mit weißen Bussen des Roten Kreuz nach Pattburg, Dänemark, Entlausung in der Quarantänestation; weiter mit dem Zug nach Kopenhagen

2.5.1945 mit der Fähre nach Malmö; erste Quarantäne ca. 10 Tage

Die Kinder Alfred und Gertrud überleben in Holland untergetaucht im Versteck

Oktober Alfred und Schwester Gertrud zu den Eltern nach Schweden

Mitte Okt. 1945 Zusammenführung der Familie auf der Insel Kümmelnäs

26.3.-8.4.1946 mit der SS „Drottningholm“ von Göteborg nach New York

Gedenken

2010 Stolperstein für die Schwester Emilie in Hünfeld

15.7.1971 Page of Testimony für Schwester Emilie von Alfred Strauss, Fairlawn, New York

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130382591/?p=1&s=Strauss%201934&doc_id=130382591

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130382544/?p=1&s=Strauss%201930&doc_id=130382544

https://collections.arolsen-archives.org/archive/130382578/?p=1&s=Strauss%201927&doc_id=130382578

Elisabeth Sternberg-Siebert: Jüdisches Leben im Hünfelder Land – Die Familie Joseph Strauss in Hünfeld / Jewish Life in the County of Huenfeld – The Joseph Strauss Family in Huenfeld, Fulda 2006

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Strauss&s_firstName=&s_place=Hunfeld&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.truus-children.com/

www.dokin.nl/publications/het-parool-children-of-tante-truus-english/

https://dokin.nl/surviving-children/Alfred-Strauss-born-26-May-1930

https://dokin.nl/deceased-children/Emilie-Strauss-born-23-Mar-1927

https://dokin.nl/surviving-children/Gertrud-Strauss-born-1-Nov-1934

https://dokin.nl/deceased-children/Kurt-Alfred-Kuhn-born-21-May-1928https://dokin.nl/deceased-children/Edith-Isolde-Leonore-Meyer-born-26-Feb-1923

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.