Abrahamsohn Max

Max Abrahamsohn

*13.2.1874 in Marschau, Marszewo/Karthaus/Westpreußen ; +März 1942 in Riga

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Nathan Abrahamsohn *1844; +1912

Mutter Lina Waldauer *1851; +1934

Geschwister

Hedwig Abrahamsohn * 2.2.1875 in Karthaus; oo Benedeict Loeb; +12.11.1942 Theresienstadt

Frieda Abrahamsohn*25.5.1876 in Karthaus; oo Max Wolff (1874-1855);

Paul Abrahamsohn *1877 in Karthaus; +8.6.1905 in Berlin

Else Abrahamsohn *1.6.1877 in Karthaus; oo Jacques Bergmann (1875); +16.5.1944 Auschwitz

Arthur Abrahamsohn *29.11.1879 in Karthaus; oo Alice Kronbach (1882 -1960); +24.2.1961 London

Grete Abrahamsohn *8.3.1881 in Karthaus; oo Jerich; +20.3.1937 in Berlin

Heinrich Abrahamsohn*23.3.1887 in Karthaus; oo Ella Cohen (1891); +1950

Anna Abrahamsohn *9.11.1897 in Karthaus; oo Bruno Sternberg; + England

Beruf Patentanwalt

Adressen Berlin, Aschaffenburger Straße 16; Manfred v. Richthofen-Straße

Jüdisches Adressbuch Groß-Berlin-1931/32

Heirat

1.Ehe Hannah Gluck *11.4.1884 in Berlin; Scheidung; 1.7.1938 USA; Louisville Kentucky

Tochter 1. Ehe Lotte Abrahamsohn *12.11.1908; oo Richard Löwenthal; +29.6.1985 London

2.Ehe 11.3.1922 in Berlin Elsa Fenzel *21.7.1898

Kinder –

Weiterer Lebensweg

23.1.1942 in das Sammellager ehem. Synagoge in der Levetzowstraße

25.1.1942 Transport X ab „Gleis 17“ S-Bahnhof Grunewald Berlin nach Riga

Unklar, ob er der Transportführer war

30.1.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

Tod vermutlich im März 1942 bei „Dünamünde“ Massenerschießung in Riga Bikernieki

Gedenken

2007 Mahnmal des deutschen Anwaltverein

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://collections.arolsen-archives.org/archive/127187475/?p=1&s=Abrahamsohn%201874&doc_id=127187475

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Abrahamson&s_firstName=Max&s_place=Berlin&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1044638

Christin Sandow (Hrsg.), Käthe Fries, Schießen Sie mich nieder, Lukas Verlag 2017

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Gertrude Schneider, Exile and Destruction, The Fate of the Austrian Jews 1938-1945; Praeger 1995

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.