Lipowski Heinz

Heinz Zwi Lipowski

* 28.6.1926 (1929) in Konitz Choinice, Polen; +1970 in Tel Aviv

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Friedrich Fritz Fischel Lipowski; +August 1926 in Berlin; Friedhof Weißensee

Mutter Edith Yona Lewinsky *21.2.1892 in Peterswalde; Riga; 5.11.1943 Tod in Auschwitz

Geschwister

Alfred Abraham Lipowski *4.12.1916 in Konitz; oo Chava (1922-2002); +22.2.2007 in Netanya

Erwin Lipowski; 1959 als Lippov in Kopenhagen, Vigerslevvej 55

Beruf Elektriker

Adressen Berlin, Lilienstraße 111

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

27.3.1938 Ankunft des Bruders Alfred in Palästina

17.5.1939 mit der Mutter (Witwe) in Berlin-Mitte bei Minderheiten-Volkszählung

20.1.1942 Verhaftung und Verbringung im Sammellager

25.1.1942 Transport Berlin nach Skirotawa, Riga

30.1.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos; Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

Bis September 1943 mit der Mutter Edith im Ghetto

2. 11. 1943 letzte große Selektion im Ghetto; Mutter nach Auschwitz deportiert

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Überlebender

20.2.1946 im Genesungsheim Oberlenste, nahe Lübeck

DP-Center Hamburg Blankenese for children, Jüdisches Kinderheim

Die Kinder des DP-Center vor der Warburg-Villa Foto Archiv Shlomo Arad

Etwa 300 jüdische Waisenkinder waren zwischen 1946 und 1948 im Kinderheim Blankenese untergebracht. Die ersten hundert kamen aus dem KL Bergen-Belsen. Die meisten von ihnen wurden auf ihre Einwanderung nach Israel (Alija) vorbereitet.

Emigration Palästina

12.9.1967 Vernehmung vor der israelischen Polizei als Zeuge im Prozeß gegen Gerhard Maywald

1970 Tod in Tel Aviv

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.yadvashem.org/yv/de/exhibitions/childrens-survivors-blankenese/index.asp

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1108846

https://collections.arolsen-archives.org/archive/127187504/?p=1&s=Lipowski%201926&doc_id=127187504

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Gertrude Schneider, Exile and Destruction, The Fate of the Austrian Jews 1938-1945; Praeger 1995

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.