Flatow Alfred

Alfred Flatow

*21.10.1893 in Dortmund; + vor dem 8.5.1945 ; Datum und Ort unbekannt

Staatsangehörigkeit deutsch, staatenlos

Vater Salomon Flatow; Kolporteur (Hausierer in billigen Heften, Schriften und Büchern, besonders religiöser Art) Fabrikarbeiter, 1894 im Adressbuch Dortmund, Leopoldstraße 25; +1907

Mutter Pauline Neugarten +1922

Geschwister

Herz Hubert Flatow * 24.12.1884 in Dortmund; +5.2.1885 in Dortmund

Artur Herz Flatow * 5.7.1886 in Dortmund; +16.12.1927 in Hamburg

Siegfried Flatow *27.7.1891 in Dortmund; kriegsgefallen 5.2.1917 in Cheoregny, Frankreich

Gertrud Henriette Flatow *13.10.1888 in Dortmund; +7.10.1900 in Dortmund

Max Flatow *3.9.1895 in Dortmund; oo Elisabeth Saake; Münsterstr. 44 („Mischehe“ ?)

Adolf Flatow *August 1897 in Dortmund; +2.10.1897 in Dortmund

Bernhard Flatow *27.11.1898 in Dortmund; oo Paula Dessauer (1896-1944); + vermutlich 1944/45 im Dachau-Außenlager Kaufering

Beruf Dekorateur

Adressen Dortmund, Andreasstraße 12

Heirat oo Gisela Hirschberger aus Bochum; *15.4.1894 in Bingen; Riga; +1944 Stutthof

Sohn Werner Flatow *15.10.1926 in Dortmund; +9.2.1945 Tod im Zug bei Fliegerangriff

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 mit Ehefrau und Sohn in Dortmund bei Minderheiten-Volkszählung

25.1.1942 Verhaftung und Verbringung in den Großen Börsensaal am Hauptbahnhof

Dortmund

27.1.1942 Transport Dortmund nach Skirotawa, Riga mit Ehefrau Gisela, Sohn Werner und der Familie seines Bruders Bernhard

1.2.1942 Ankunft Rangierbahnhof Skirotawa, Fußmarsch ins Ghetto Riga

4.4.1942 Flatow alsObmann des jüdischen Ordnungsdienst Gruppe Dortmund genannt

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung

5.7.1943 Überstellt ins KL Kaiserwald

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

9. 8.1944 Ankunft Konzentrationslager Stutthof


16. 8. 1944 mit Sohn Werner im Zug in das Konzentrationslager Buchenwald Häftlingsnummer 82964

16.9. 1944 Deportiert nach Bochum, Bochumer Verein mit Schwager Karl Hirschberger

20.1.1945 Rücktransport aus dem Bochumer Verein nach Buchenwald

Tod in Buchenwald oder auf den Transporten vor dem 8.5.1945

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939  

Journalbuch der Gruppe Dortmund, Eintrag vom 4.4.1942. Lettisches Historisches Hauptarchiv in Riga

https://www.mappingthelives.org/

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Flatow&s_firstName=&s_place=Dortmund&s_dateOfBirth=&cluster=true

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de866271

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de866275

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de866305

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127_Dortmund8.jpg

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT420127-Dortmund14.jpg

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4464509/?p=1&s=Flatow%201898&doc_id=4464511

https://collections.arolsen-archives.org/archive/4464514/?p=1&s=Flatow%201926&doc_id=4464515

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.