Heidenstein Rita

Rita Heidenstein

*5.2.1929 in Berlin; +21.3.2015 in Jerusalem

Staatsangehörigkeit polnisch, staatenlos

Vater Chaim Heidenstein *9.12.1897 in Przemysl; Händler; +18.4.1940 im KL Sachsenhausen

Mutter Maina Fink *4.4.1902 in Dobromil, Polen; + in Polen

Onkel Wolf Heidenstein *15.12.1890 in Przemysl; oo Tauba Schwarz; +1941 Dachau

Entfernte Verwandte Beila Heidenstein *19.1.1895 in Radymno, Przemysl; 27.11.1941 Berlin-> Riga; + 30.11.1941 in Riga-Rumbula

Geschwister

Jochewed Heidenstein ; Januar 1939 mit Kindertransport nach England

Gisela Heidenstein *14.10.1931 in Berlin; +15.10.1993 als Stella Heiden in New York

Michael Heidenstein *25.8.1935 in Berlin; mit den Eltern in Berlin; + in Polen

David Heidenstein *11.6.1937 in Berlin; mit den Eltern in Berlin; + in Polen

Adressen Berlin, Choriner Straße 83

Heirat August 1951 in Hackney Heinz Mayer „Naftali Zwi“ *3.12.1929 in Bamberg; +2007 in Jerusalem

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 Mit den Eltern und den Brüdern in Berlin-Mitte bei Minderheiten-Volkszählung

Wyberlye 1939; Rita noch nicht identifiziert

26.7.1939 Ankunft von Rita im vom Grand Order Sons of Jakob für die Kinderflüchtlinge zur Verfügung gestellten Wyberlye, „Convalescent Home“ in Burgess Hill, 20 km nördlich von Brighton.

9.9.1939 Reichsweite zweite „Polenaktion“; Vater Chaim inhaftiert als feindlicher Ausländer zusammen mit

13.9.1939 Vater zusammen mit seinem Bruder Wolf interniert im KL Sachsenhausen

August 1951 Heirat in Hackney Heinz Mayer

Gedenken –

1.2.1985 und 19.4.1999 Pages of Testimony für ihre Eltern und Brüder von Rita Mayer

Grabstein auf dem Har HaMenuchot Cemetery in Jerusalem

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Liste der Wyberlye Flüchtlingsmädchen in Burgess Hill 1939, Privatarchiv David Gastman

England & Wales, Heiratsverzeichnis, 1837-2005

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1068553

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1068467

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1096250

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/4119311?s=Heidenstein&t=1844&p=1

Grabstellen-Informationen von 1929-2015, Har HaMenuchot Cemetery in Jerusalem, BillionGraves

Anträge und Ansprüche der US-amerikanischen Sozialversicherung, 1936-2007

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.