Mai Bruno

Bruno Maj Mai M

*29.6.1913 in Goldingen, Kuldiga Lettland; +13.4.1945 bei alliiertem Fliegerangriff

Staatsangehörigkeit lettisch

Vater Adolf May; +1939

Mutter Thea May

Geschwister

Beruf Arzt, Dr. med., Chirurg, „Autoschlosser“

Adressen Goldingen, Kuldiga; Riga Vidus iela 20

Heirat Irena Weiss

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

Deutsches Gymnasium und Abitur

1931 Studium der Humanmedizin an der Universität in Riga

Arzt, Chirurg in der chirurgischen Abteilung von Prof. Vladimir Mintz am „Bikur Holim“

Oktober 1941 Zwangseinweisung ins Ghetto Riga,

1941-1942 als Arzt im SSP Sanitätssammelpunkt der Wehrmacht in Riga mit Dr. Jaworkowski, beschafft dort Medikamente für die Ärzte im lettischen und Reichsdeutschen-Ghetto

Als Arzt im lettischen Ghetto-Hospital auf der Maza Kalna iela

Juli-2. November 1943 schrittweise Auflösung des Ghettos; Einrichtung des Konzentrationslagers Riga-Kaiserwald und verschiedener Betriebslager mit lokaler Kasernierung; Kommandant des KL Kaiserwald Sturmbannführer Albert Sauer

25.9.1943 Kommando SSP Sanitätssammelpunkt der Wehrmacht in Riga

6. November 1943 Aufnahme KL Kaiserwald, Riga, Kasernierung im Außenlager

8.11.1943-3.8.1944 Autoschlosser im HKP Heeres-Kraftfahr-Park, Autowerkstatt der Wehrmacht, Kasernierung in der Udens iela; einer der Blockältesten war Dr. Goldring, den er noch aus seiner Zeit am Bikur Holim kannte. Erlernt dort das Autoschlosser-Handwerk und gibt dies zukünftig als Beruf an.

Max Kaufmann berichtet über die Ärzte im HKP:

„A large clinic headed by Professor Mintz was set up. Dr. Gurewitsch also found a broad scope for his professional activity there. Because of various accidents and misfortunes, there was no lack of patients. Other doctors such as Dr. Gitelsohn, Dr. Jaworkowsky, Dr. Blowetz, Dr. May and Dr. Goldberg worked at the large work stations.“

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga und seiner Außenlager

4.8.1944 Auflösung des HKP durch die SS

Max Kaufmann berichtet:

„On 4 August 1944 the SS surrounded the HKP building on Ūdens Street. All the inmates were taken away to Strasdenhof without any baggage. There they met some of their fellow workers from the HKP Park camp. They were put into prisoners‘ uniforms. Then Eggers, with the help of O. Steuer, who was then the inmates‘ elder at the HKP Park camp, selected one hundred people (men and women) to be sent to Kaiserwald. The rest were sent, together with a small number of people from Strasdenhof and other Kaiserwald satellite camp inmates, to Germany by ship on 6 August 1944. The only inmate of the HKP on Ūdens Street who did not share this fate was Dr. Gurewitsch from Daugavpils — but only because he had committed suicide.“

4.8.- 16.8.1944 Bruno May im Außenlager Strasdenhof, Strazdumuiža

Juli – Ende September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

28.9.-1.10.1944 3155 Häftlinge aus Riga Kaiserwald, 300 von der Lenta auf dem Frachtschiff „Kanonier“ von Riga->Danzig; auf Kohleschiffen weiter nach Stutthof

1.10.1944 Ankunft in Stutthof

3.11.1944 Ankunft von May aus Stutthoff in Buchenwald

Mg Ist das Kürzel für Magdeburg

3.11.1944 Deportation in das Außenlager Magdeburg Munitionsfabrik Polte

19.11.1944 Rückverlegung nach Stutthof

14.12.1944 Verlegung in die Munitionsfabrik Polte, Magdeburg

Max Kaufmann berichtet in Churbn Lettland

„I was standing next to a certain Oscar Fain. Fortunately, I left this spot to gather kindling. At that moment the English and the Americans flew over us and bombarded us heavily. Shots hailed down from all directions. There was screaming and weeping everywhere. Our guards disappeared, and the place was full of victims. Fain and the very popular Dr. May had been smashed to pieces. Many women had also been wounded. My comrade Mrs. Betty Segal lay on the ground screaming, her foot shattered. I was so disoriented that I couldn’t give her any help. A long time later I still suffered from remorse, and I couldn’t free myself of it until I had heard that Mrs. Segal was well again.“

13.4.1945 bei alliiertem Fliegerangriff erschossen bei Todesmarsch von Buchenwald

Gedenken

8.5.1982 Page of Testimony von seiner Witwe Irene May

Quellen

https://collections.arolsen-archives.org/en/search/person/6596781?s=Bruno%20Mai&t=222836&p=1

Latvian Jewish Intelligentsia (jewishgen.org)

https://kehilalinks.jewishgen.org/rezekne/jews_of_latvia.php#health

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=1677113&ind=4

Max Kaufmann, Churbn Lettland; Jewish Survivors of Latvia, 2010

Wolfgang Scheffler, Diana Schulle, Buch der Erinnerung, Die ins Baltikum deportierten Juden 2011

Gertrude Schneider, Reise in den Tod, Deutsche Juden in Riga 1941-1944, Laumann-Verlag, 2008

Hilde Sherman: Zwischen Tag und Dunkel. Mädchenjahre im Ghetto, Frankfurt/M.-Berlin-Wien, 1984

Anita Kugler, Scherwitz – Der Jüdische SS-Offizier, 2017

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.