Auerbach Walter

Walter Mendel Auerbach

*18.2.1913 in Essen; +28.4.1942 in Minsk

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Julius Auerbach *17.4.1881 in Telgte; + 5.12.1941 Ghetto Lodz

Mutter Elise Ela Stein *14.4.1885 in Nieheim, Höxter; 18.11.1941 von Hamburg nach Minsk

Großeltern Bernhard und Klara Stein

Geschwister

Beruf

Adressen Essen, Lübeck; Paderborn; Bielefeld; Bremen

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

Mutter Elise zieht nach Emden

17.5.1939 in Lübeck bei Minderheiten-Volkszählung

2.8.- 6.12.1939 Hachschara Gut Gehringshof, Hattenhof, Rhön

Dez. 1939 Landwerk Steckelsdorf

22.8.1940 von Bremen vermutlich von der Mutter kommend ins Umschulungs- und Einsatzlager Paderborn, Grüner Weg

31.7.1941 von Paderborn ins Einsatzlager Bielefeld, Schloßhofstraße 73a

27.10.1941 Deportation des Vaters von Essen, Düsseldorf nach Lodz

18.11.1941 Deportation mit der Mutter Elise von Bremen über Hamburg nach Minsk

28.4.1942 Tod in Minsk

Gedenken

9.8.1955 Pages of Testimony für Walter und die Eltern von Onkel Moshe Berg

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411118_Bremen2.jpg

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/70385342?s=Auerbach%20Walter%201913&t=578108&p=0

https://yvng.yadvashem.org/nameDetails.html?language=en&itemId=1860307&ind=1

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de834960

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de834837

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de834916

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert