Heimann Max

Max Hugo Heimann

*8.4.1885 in Lügde; +1.2.1943 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Vater Isidor Willi Heimann *20.12.1856 in Lügde; +23.2.1931 in Schwerte

Heirat der Eltern 23.7.1884 in Lügde

Mutter Laura Eltzbacher *21.3.1863 in Neuenkirchen; ca. 1953 in Hamburg

Geschwister

Ernst Heimann *16.76.1888 in Lügde; oo Regina Simmenauer; Tochter Ruth Heimann; + nach 28.4.1942 in Zamosc

Otto Heimann *9.10.1890 in Lügde; +23.8.1914

Willy Heimann *10.2.1897 in Lügde; oo Jenny Simons (1901-1942); +nach 28.4.1942 in Zamosc

Beruf Geschäftsführer bei Albert Simmenauer in Horst; Kaufmann in Langendreer

Adressen Lügde; Wolfenbüttel; Schwerte; Horst; Bochum Kaiserstraße 6 (Langendreer), Kaiserring 35, Wilhelmstraße 16

Heirat 13.6.1919 in Horst-Emscher mit Meta Simmenauer *25.2.1890 in Myslowitz; +1.2.1943 in Auschwitz

Sohn

Otto Heimann später Robert Bob Hyman* 3.8.1921 in Horst Emscher; oo Edith Goldfarb (*7.1.1925 in Duisburg +2017 in New York) + 14.4.1998 in Miami

Weiterer Lebensweg

Nach 1898 Umzug der Familie nach Wolfenbüttel

Höhere Schule in Wolfenbüttel bis einschließlich Obersekunda

Umzug der Familie nach Schwerte

1.8.1914 Mobilmachung Beginn des Ersten Weltkrieges

Marschbereite Soldaten des 4. Unterelsässischen Infanterieregiment 143

23.8.1914 Bruder Otto, Musketier der 10. Kompagnie des 4. Unterelsässischen Infanterieregiment 143 kurz nach Kriegsbeginn bei Parux in Lothringen kriegsgefallen

16.9.1914 Preußische Verlustlisten Seite 180: Musketier Otto Heimann 10. /143. IR „tot“ gemeldet

3.8.1921 Um den gefallenen Bruder Otto zu Ehren bekommt der Sohn von Max und Meta den Vornamen Otto

Mai 1918 Max als Sergeant im 1.WK leicht verwundet Preußische Verlustlisten vom 21.5.1918, Seite 23679

1919-1925 Geschäftsführer für Albert Simmenauer in Horst (Gelsenkirchen). Hier arbeitete auch Meta Simmenauer als Buchhalterin.

1922 Schwager Albert Simmenauer kauft für seine Schwester Meta das Textilgeschäft Harf in Langendreer, Kaiserstraße 6 (Alte Bahnhofstraße 6)

1925 Max Heimann, zuvor Geschäftsführer wird Mitihaber mit seinem Bruder Ernst Heimann, der mit Meta’s Schwester Regina Simmenauer verheiratet ist,

1934 Schließung des Betriebes, Geschäftsräume stehen jahrelang leer; Max als Vertreter (Reisender) für Reisedecken, Meta fertigt und verkauft Gasanzünder

1937 Familie Ernst und Regina Heimann nach Dortmund

6.7.1938 Gesetz Änderung der Gewerbeordnung: Vertretertätigkeit für Juden untersagt einzustellen 30. September 1938 Max Heimann muss seinen Erlaubnisschein als Vertreter abgeben

10.11.1938 Novemberpogrom, Max zusammen mit Sohn Otto in „Schutzhaft“

16.12.1938 Max aus KL Sachsenhausen entlassen

31.12.1938 Abmeldung des Gewerbetrieb von Meta Heimann

Anfang 1939 Otto Heimann aus Sachsenhausen entlassen

Frühjahr 1939 Sohn Otto mit Kindertransport nach England

17.5.1939 mit Ehefrau Meta in Bochum bei Minderheiten-Volkszählung

Sommer 1939 Nichte Ruth Heimann mit Kindertransport nach England

1939 Sohn Otto nach Kriegsausbruch als Enemy Alien interniert (Winston Churchill: „Collar the lot“)

Mai 1940 Otto auf der Isle of Man interniert (alle Jungen über 16/18 Jahren)

29.10.1940 Zwangsversteigerung des Hauses Kaiserstraße 6

1941 oder 1942 Das Mietverhältnis wird gekündigt, Max und Meta ziehen in ein „Judenhaus“ am Stadtpark, Kaiserring 35, Besitzer der jüdische Kaufmann Meyer.

1942 Umzug in das alte jüdische Schulgebäude Wilhelmstraße 16, bei der Deportation geben sie aber noch Kaiserring 35 als Adresse an, so dass die offizielle Ummeldung wohl nicht mehr erfolgt ist.

28.4.1942 die Brüder Ernst und Willy sowie die Schwägerinnen Regina und Julie werden von Dortmund aus nach Zamosc deportiert

27.7.1942 Max und Meta von Bochum über Dortmund mit Transport X/1 nach Theresienstadt deportiert

29.1.1943 Max und Meta mit Transport Ct Nr. 228 und 229 von Theresienstadt nach Auschwitz

30.1.1943 Ankunft an der Rampe, im Auschwitz Kalendarium ist notiert:

„Mit einem Transport des RSHA sind 1000 jüdische Männer; Frauen und Kinder aus dem Ghetto
Theresienstadt eingetroffen. Nach der Selektion werden 122 Männer, die die Nummern 98152 bis 98273 erhalten, sowie 95 Frauen, die die Nummern 33158 bis 33252 erhalten, als Häftlinge in das Lager eingewiesen. Die übrigen 783 Menschen werden in den Gaskammern getötet.“

1.2.1943 Tod von Max und Meta in Auschwitz

Gedenken

2.11.2007 Stolpersteine für Max und Meta Heimann in der Alten Bahnhofstraße 6 in Bochum Langendreer

Quellen

Hubert Schneider, Die Entjudung des Wohnraums: Judenhäuser in Bochum; Münster, 2010

https://www.bochum.de/C125830C0042AB74/vwContentByKey/W289AGEG967BOLDDE/$FILE/071_072_Heimann_Meta_und_Max.pdf

Gedenkbuch der Opfer der Shoa aus Bochum und Wattenscheid, 2000

Manfred Keller, Spuren im Stein, ein Bochumer Friedhof als Spiegel jüdischer Geschichte, 1997

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Ralf Piorr / Peter Witte (Hg.) Ohne Rückkehr. Die Deportation der Juden aus dem Regierungsbezirk Arnsberg nach Zamość im April 1942; Klartext, 2014

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de855699

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de855724

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de962557

Oberst von Kühn (Hrsg) Ehrenliste des 143. IR in Buchform, Hersfeld, Febr. 1920

http://www.denkmalprojekt.org/2015/das-4te-unter-elsaessische-infant-reg-nr-143_gr-he_wk1.html

Jacqueline Lorient-Goldfarb, Persönliche Mitteilungen, 2021

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_420127.html

https://www.statistik-des-holocaust.de/X1-37.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert