Wachsmann Hans

Hans Johann  Wachsmann

*7.6.1901 in Königshütte; +23.4. 1943 in Auschwitz

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Heinrich Wachsmann *5.6.1872 in Laurahütte; +23.9.1942 in Treblinka

Heirat der Eltern 28.8.1898 in Königshütte

Mutter Fanny Troplowitz *20.12.1878 in München; +23.9.1942 in Treblinka

Geschwister

Kurt Wachsmann *1.1.1900 in Königshütte; +13.11.1918 in Solln bei München

Alfred Wachsmann *29.3.1903 in Königshütte; Dr. jur.; oo Elisabeth; emigrierte 1933 nach Paris, überlebte die Shoah im Untergrund, 1949 Remigration nach Baden-Baden; Vizepräsident des Oberrates der Israeliten Badens und Vorsitzender der Kultusgemeinde Baden-Baden, +6.3.1983 in Baden-Baden

Großvater Samuel Wachsmann; Bergverwalter in Laurahütte

Großmutter Karolina Wachsmann geb. Neumann

Beruf Ingenieur

Adressen Königshütte; München; Fürstenwalde; Paderborn; Bielefeld

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

1.12.1921 Umzug der Familie von Königshütte nach München

28.6.1924 Zuzug zu den Eltern, Schraudolphstraße 11/0

15.6.1932 Umzug in München mit den Eltern, Keuslinstraße 3/0

30.3.1935 Umzug in München mit den Eltern, Sonnenstraße 2/III

7.6.1935 nach Gut Neuendorf im Sande, Fürstenwalde

17.5.1939 in Fürstenwalde bei Minderheiten-Volkszählung

17.5.1939 beide Eltern in München bei Minderheiten-Volkszählung

23.6.1939 Vertrag zwischen der RVJD und der Stadt Paderborn zur Errichtung des Umschulungs- und Einsatzlagers Paderborn, Grüner Weg 86

19.7.1939 nach der ersten Aufbauphase vom Hechaluz vom Landwerk Neuendorf im Sande als Lagerleiter und Nachfolger von Martin Gerson ins Lager Paderborn geschickt

22.3.1940 Eltern folgen aus München nach Paderborn

3.1.1941 eine Baracke brennt durch einen überhitzten Kanonenofen ab. Kurt Steinitz frieren die Kleidungsstücke steif bei den Löschversuchen.

12. 2.1941 Vater Heinrich in Sachsenhausen

3.-5.5.1941 Vater als Zu- bzw. Abgang im Krankenbau Sachsenhausen geführt

Mai 1941 Wegen des geplanten Neuaufbaus der abgebrannten Baracke entleiht Wachsmann eine Gruppe Arbeiter an die Zimmerei in Atteln. Harry Ardelt kommt dort bei einem Arbeitsunfall ums Leben. Der fehlende Unfallversicherungsschutz führt zu heftigen Auseinandersetzungen. Hans Wachsmann werden dabei Falschaussagen nachgewiesen.

5.7.1941 angeordnete Um­be­nen­nung „Jü­di­sche Ar­beits­ein­satz­lager Paderborn“

1.8.1941 Wachsmann wird von Ludwig Kuttner aus Schniebinchen als Leiter in Paderborn abgelöst.

22.8.-31.10.1941 Vater als Zu- bzw. Abgang im Krankenbau Sachsenhausen geführt

18.6.1942 Lagerleiter ins Arbeitseinsatzlager Bielefeld, Schoßhofstraße 73 a; die Eltern bleiben im Lager Grüner Weg 86

31.7.1942 Eltern mit Transport X/1 aus Paderborn Grüner Weg 86 über Bielefeld nach Theresienstadt

23.9.1942 Eltern mit den Transport Bq von Theresienstadt nach Treblinka

November 1942 in Kraft tretendes Gesetz: „Alle im Reich gelegenen Konzentrationslager sind judenfrei zu machen und sämtliche Juden sind nach Auschwitz und Lublin zu deportieren.“

8.1.1943 Zwangsumzug in das Judenhaus Steinstraße 7

März 1943 Reichsweite „Fabrikaktion“, alle noch in Arbeitslagern und kriegswichtigen Betrieben beschäftigten „Volljuden“ werden verhaftet und in Konzentrationslager nach Auschwitz und ins „Generalgouvernement“ deportiert

27.2.1943 Befehl von Wilhelm Pützer (1893-1945), Leiter des Judenreferats der Gestapo-Außendienststelle Bielefeld, die „jüdischen Arbeitseinsatzlager“ aufzulösen und deren Insassen und weitere Juden aus dem Sprengel bis zum 1. März, also zwei Tage später, nach Bielefeld zu bringen, wo sie „spätestens“ bis 13 Uhr im „Saal der Eintracht“ eintreffen mussten.

Heinrich Wachsmann wohnt Ende Februar 1943 nicht im Lager sondern in Bielefeld, Steinstraße 7

2.3.1943 40 Stunden im geschlossenen Güterwaggon, Transport Bielefeld über Hannover – Erfurt – Dresden nach Auschwitz mit allen 98 Chawerim aus dem Arbeitslager

3.3.1943 Ankunft und Selektion in Auschwitz; Ernst Michel berichtet:

„Es gab nun zwei Reihen, beide rückten langsam voran. Männer an eine Seite, Frauen an die andere. … Issy schlurfte neben mir. Er war in Paderborn einer der charismatischen und zuverlässigsten Leiter. Er war dynamisch, optimistisch und stets hilfsbereit. Er war stark wie ein Stier. Er hatte Lilo in Paderborn geheiratet einige Wochen vor unserer Deportation. Sie war bereits auf der anderen Seite. Tränen rannen sein Gesicht hinunter. Ich berührte ihn. Er nickte nur.“

Selektion zum Aufbau des IG-Farben Werkes Buna Monowitz, Häftlingsnummer

16.9.1949 Bruder Alfred in Frankreich eingebürgert

Gedenken

25.5.1977 Page of Testimony für Hans und die Eltern von Bruder Dr. jur. Alfred Wachsmann, Baden-Baden

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de984700

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de984708

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de984717

https://gedenkbuch.muenchen.de/index.php?id=gedenkbuch_link&gid=12097

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT430302_6.jpg

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=en&s_id=&s_lastName=Wachsmann&s_firstName=&s_place=Koenigshuette&s_dateOfBirth=&cluster=true

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert