Weinberg Isbert

Isbert Weinberg

*24.4.1917 in Bigge, Brilon; +März/April 1945 in Bergen-Belsen

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Max Weinberg *7.12.1872 in Siedlinghausen; +9.8.1941 in Bigge

Heirat der Eltern 5.6.1895

Mutter Fanny Katzenstein*15.7.1874 in Höringhausen; +17.5.1931 in Bigge

Tante Emma Jacobs geb. Weinberg *1866; +17.4.1941 in Recklinghausen; Mutter des

Cousin Erich Jacobs *19.12.1906 in Nuttlar, Meschede, + 6.3.1973 Trenton, New Jersey, USA letzter jüdischer Lehrer in Recklinghausen

Geschwister

Arthur Weinberg *16.6.1899 in Bigge; oo Elfriede Levi; +2.3.1943 in Auschwitz

Martha Weinberg *18.11.1900 in Bigge; oo Walter Franke (*1900 in Herne; + nach 1942 in Zamosc); +1936 in Bigge

Fritz Weinberg *18.1.1903 in Bigge; oo Grete Rosenberg (*1901); 1942 nach Zamosc

Otto Weinberg *11.6.1905 in Bigge; Dortmund; Westerbork; + 18.5.1944 Auschwitz

Beruf Metzger

Adressen Bigge; Schönholthausen; Paderborn; Bielefeld

Heirat

Kinder

Weiterer Lebensweg

17.5.1939 in Schönholthausen, Meschede bei Minderheiten-Volkszählung

17.5.1939 Vater Max, Bruder Arthur, Schwägerin Elfriede und Nichte Ruth in Bigge bei Minderheiten-Volkszählung

23.6.1939 Vertrag zwischen der RVJD und der Stadt Paderborn zur Errichtung des Umschulungs- und Einsatzlagers Paderborn, Grüner Weg 86

24.5.1940 vom Haschara-Lager Klein Schnellendorf ins Lager Paderborn

19.4.1941 abgemeldet in Einsatzlager Bielefeld Schloßhofstraße 73 a

5.7.1941 angeordnete Um­be­nen­nung „Jü­di­sches Ar­beits­ein­satz­lager Bielefeld“

13.12.1941 Deportation von Bielefeld nach Riga

16.12.1941 Ankunft in Riga Skirotawa

28.4.1942 Bruder Fritz und Frau Grete aus Unna über Dortmund nach Zamosc

Sommer 1944 Auflösung des KL Kaiserwald, Riga

Juli – September 1944 Transporte der Arbeitsfähigen aus Riga per Schiff nach Stutthof

6.-9.8.1944 Riga -> Stutthoff mit der MS Bremerhaven über die Ostsee

9.8.1944 Ankunft im KL Stutthof

13.8.1944 nach Buchenwald

16.8.1944 Ankunft Buchenwald Buchenwald; Häftlingsnummer 82292 Unterbringung in Zelten im kleinen Lager

8.9.1944 Überstellt ins Außenkommando „Wille“, Hydrierwerk Brabag bei Tröglitz

8.3.1945 Auflösung in Tröglitz, verlegt nach Bergen-Belsen

12.3.1945 Ankunft im KL Bergen-Belsen

März/April 1945 Tod in Bergen-Belsen

Gedenken

10.5.1999 Pages of Testimony für die Geschwister Otto, Artur, Isbert, Fritz Weinberg vom Großneffen Jethro Jacobs

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de988094

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de987981

https://www.statistik-des-holocaust.de/list_ger_wfn_411213.html

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411213_Bielefeld5.jpg

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert