Nossen Alice

Alice Nossen

*1.9.1919 in Berlin; ✡

Staatsangehörigkeit deutsch ?

Religion jüdisch

Vater Eugen Nossen *6.10.1890 in Posen

Mutter Bertha Anschel *16.10.1890 in Rogozno; ✡in Auschwitz

Tante Marie Cohn geb. Nossen *1895; ✡ in Auschwitz

Geschwister

Willy Nossen *15.12.1917 in Posen

Schulkartei Berlin

Herbert Nossen *5.9.1924 in Berlin; ✡Juni 2014; oo Rina

Beruf

Adressen Berlin, Landsberger Straße 120

Heirat

1.Ehe 26.10.1943 in Kairo mit Hans Cohn *7.1.1919 in Hamburg

2. Ehe mit Livneh

Kinder

Michael Kohn *

Raaya Kohn *

Weiterer Lebensweg

Eltern geschieden vor 1939

Juni 1938 Bruder Willy verhaftet in der Aktion Arbeitsscheu Reich in Buchenwald; Häftlingsnummer 6143; später nach Auschwitz ; Sachsenhausen, Dachau Kaufering

17.5.1939 mit Mutter und Brüdern in Berlin-Friedrichshain bei Minderheiten-Volkszählung

13.8.1940 abgemeldet aus Schniebinchen, offiziell abgemeldet nach „Paraguay“; zunächst Zugfahrt nach Breslau

13.8.1940 zusammen mit dem zukünftigen Ehemann Hans Kohn und weiteren Chawerim aus Schniebinchen mit dem Zug aus Breslau nach Wien mit dem Ziel über die Schwarzmeerroute nach Haifa zu kommen; Reiseleiter war Efraim Frank

Zwei bis drei Wochen in Wien, in einer jüdischen Schule oder Lehrlingsheim

3. 9.1940 mit dem Zug von Wien nach Pressburg/ Bratislava an die Donau

Nach einer Woche auf einem Ausflugsdampfer von Bratislava nach Tulcea am Schwarzen Meer;

Anfang Oktober 1940 werden 1000 Flüchtlinge auf die drei Schiffe SS PACIFIC, SS MILOS und SS ATLANTIC verteilt, Deutsche auf die PACIFIC, Tschechen auf die MILOS.

31.10.1940 von britischer Marine aufgebracht und in den Hafen von Haifa geleitet

1.11.1940 Ankunft von Alice auf der SS PACIFIC in Haifa

4.11.1940 Die Passagiere der SS PACIFIC werden auf die SS PATRIA umgeschifft, dem von den Briten beschlagnahmten, als Truppentransporter umgebauten, großen französischen Frachtschiff (18 000 t)

5.11.1940 Ankunft der tschechischen Emigranten auf der SS MILOS, die ebenfalls auf die PATRIA verbracht werden

7.11.1940 Registrierung im Camp Atlith; gibt als Referenz an First Reference: Onkel Arnold Anschel, Tel Aviv 29 oder 48 Raschi Street

zunächst auch zur Deportation nach Mauritius vorgesehen

23. oder 24.11.1940 Ankunft der SS ATLANTIC in Haifa

25.11.1940 Sprengstoff-Anschlag der Haganah im Maschinenraum der SS PATRIA, zu diesem Zeitpunkt waren bereits 1771 jüdische illegale Einwanderer auf das Schiff gebracht.

Walter Steinitz, ebenfalls aus dem Umschulungslager Paderborn kommend, berichtet:

“ Am 25.November morgens um neun Uhr mussten alle auf die Reling, denn der Colonel hatte die Instruktion gegeben, aber um 9.12 Uhr hatte ein Kommando von 60-80 jungen Leuten ins Wasser zu springen, um die Engländer abzulenken, die mit kleinen Booten die Menschen auffischten. Zeitentsprechend zündete einer von uns eine Bombe, keine Zeitbombe, und ist mitgetötet worden. Es war der zweite Transportleiter – Hans Wendel. Niemand hatte von dieser Aktion gewußt – außer acht Leuten. Innerhalb von ein paar Minuten neigte sich das Schiff zur Seite. … Von den 4000 auf der SS PATRIA zusammengedrängten Menschen verloren etwa 260 ihr Leben.“ (ca 200 von 1771)

Die ins Wasser gesprungenen werden als Schiffbrüchige der SS Patria von den Briten an Land gebracht. 25.11.1940 Die Schiffbrüchigen der SS PATRIA werden mit Bussen in das Internierungscamp Athlith verbracht, wo sie z.T. über ein Jahr verbleiben, da immer nur kleine Gruppen freigelassen werden.

Die noch auf die Umladung wartenden 1581 Emigranten auf der MILOS und ATLANTIC werden als „Detainees“ mit holländischen Frachtschiffen nach Mauritius deportiert. Dort trafen sie am 26.12.1940 ein und wurden in das das Zentralgefängnis von Mauritius nahe Beau Bassin verbracht. Es sollte noch bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges dauern, bevor die 1.310 überlebenden Flüchtlinge endlich am 12.8.1945 auf der SS FRANCONIA in das ersehnte Eretz Israel gebracht werden konnten.

5.7.1941 behördliche Anordnung zur Auflösung der Hachschara-Lager, auch Schniebinchen.

Aufhebung des Pachtvertrags mit der RVJD

November 1942 in Kraft tretendes Gesetz: „Alle im Reich gelegenen Konzentrationslager sind judenfrei zu machen und sämtliche Juden sind nach Auschwitz und Lublin zu deportieren.“

20.2.1943 neue Richtlinien des Reichssicherheitshauptamtes für die „technische Durchführung der Evakuierung“

März 1943 Reichsweite „Fabrikaktion“, alle noch in Arbeitslagern und kriegswichtigen Betrieben beschäftigten „Volljuden“ werden verhaftet und in Konzentrationslager nach Auschwitz deportiert, um den Arbeitskräftebedarf im Nebenlager Buna zu decken.

27.2.1943 Bruder Herbert in Berlin, Zwangsarbeiter in der Berliner Rüstungsindustrie, in der „Fabrikaktion“ verhaftet und nach Auschwitz deportiert. Dort unmittelbar ins Nebenlager Buna verlegt. Er bekommt die Häftlingsnummer 105360.

Bruder Willi kann in die Illegalität abtauchen, wird aber im Mai 1944 verhaftet

26.10.1943 Heirat in Kairo mit Hans Cohn; während der militärischen Ausbildung in der Jewish Brigade, 8. Armee der britischen Royal Army

3.5.1944 Bruder Willi von Berlin mit dem 52. Osttransport nach Auschwitz deportiert

13.8.1944 Herbert Nossen von Dachau ins Außenlager Mühldorf am Inn

17.11.1944 Bruder Willi von Sachsenhausen nach Dachau deportiert

Mai 1945 Befreiung von Willi in Kaufering und Herbert in Mühldorf durch Truppen der US-Army

Wiedersehen der Brüder im DP Camp Feldafing, bei München

1942 Entlassung von Hans Kohn nach zwei Jahren Internierung im Camp Atlith

Hans und Alice melden sich zur Jewish Brigade, einer Einheit der 8. Armee der britischen Royal Army.

18.11.1943 Heirat von Alice Nossen mit Hans Kohn in Kairo während der Grundausbildung für die Jewish Brigade mit

Alice wird Soldatin der Jewish Brigade in der ATS (Auxiliary Territorial Service), einer Spezialeinheit für Frauen;

Weiblicher ATS Corporal als Konvoi-Fahrer

sie fährt LKW mit Munition von Kairo in die libysche Wüste für den Krieg gegen General Rommel.

ATS-Fahrerinnen mit den britischen Dodge D15 GS Trucks

Hans kommt mit der Jewish Brigade an die Italienfront 1944/45. Später an Schleuseraktionen der Jewish Brigade beteiligt („Bricha“); unter anderem schleust er auch seine beiden Schwager Willi und Herbert Nossen im DP Camp Feldafing aus Deutschland heraus

Dezember 1960 Kans Kohn stirbt an einer Krebserkrankung

27.4.1947 Vater Eugen mit zweiter Ehefrau Agnes auf dem US-Marinetransporter USS „Marine Marlin“ von Bremen nach New York mit Unterstützung des „Joint“

Juni 2004 Tod Alices in Spanien während einer Senioren-Gruppenreise in Spanien

Gedenken

20.9.1913 Stolperstein für die Mutter Bertha geb. Anschel und drei Ihrer Geschwister in Berlin, Platz der Vereinten Nationen 4/5, früher Landsberger Straße 120 im Beisein von Sohn Herbert

Juli 1999 Pages of Testimony für ihre Mutter Bertha und Tante Marie Cohn von Alice Livneh

Biografie Herbert Nossen

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=9969550

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de1128610

www.nivbook.co.il/product/המספר-105360/?lp

Margit Naarmann, Ein Auge gen Zion, Paderborn, 2000; ISBN3-89498-087-7

https://collections.arolsen-archives.org/de/search/person/127212516?s=Nossen%201924&t=228868&p=0

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/10716987

Ernest W. Michel, „Promises Kept – Ein Lebensweg gegen alle Wahrscheinlichkeiten“, 2013

Kurt Salinger, Nächstes Jahr im Kibbutz, Paderborn 1998

www.80jahrepogrom.jgpb.de/erwin-angress/

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert