Nathan Hilde

Hilde Nathan

*17.8.1921 in Schildberg; ✡ ? in Sobibor

Staatsangehörigkeit deutsch

Religion jüdisch

Vater Maximilian Meier Menachem Nathan *8.8.1885 in Ostrowo; ✡ Überlebender

Mutter Tzila Cilly geb Nathan *6.8.1889 in Schildberg; ✡ ?; in Sobibor

Geschwister

Betty Nathan *26.8.1920 in Schildberg; ✡?; in Sobibor

Irmgard Judith Nathan *27.9.1923; Überlebende ✡?;

Jutta Erna Nathan *21.2.1925 in Breslau; ✡?; in Sobibor

Beruf Landwirtschaftlicher Praktikant

Adressen Breslau, Freiburger Straße 11, Ronstraße 31

Heirat ledig

Kinder keine

Weiterer Lebensweg

1936 kurz nach der Gründung mit Schwester Betty zur Hachschara ins Landwerk Ahrensdorf, Pfadfinderbund Makkabi HaZair

17.5.1939 mit der ganzen Familie gemeldet in Breslau bei Minderheiten-Volkszählung

31.7.1939 Ankunft von Schwester Irmgard in Haifa auf dem Schiff der Haganah SS Palästina

1942 Hilde, Betty und Jutta sowie die Mutter im Sammellager Tormersdorf bei Breslau

3.5.1942 Hilde, Betty und Jutta sowie die Mutter ab Breslau deportiert nach Lublin

1942 Hilde, Betty und Jutta im Zwangsarbeiterlager in Ossowa im Distrikt Lublin; Frauenlager von Juni 1941-Oktober 1943

24.2.1943 Vater auf Transport IX/3 von Breslau nach Theresienstadt

5.2.1945 Vater auf dem Transport EW Nr. 101 von Theresienstadt nach St. Gallen; mit dem einzigen Freiheitstransport aus dem Ghetto Theresienstadt (Zugnummer EW 182 T) über Konstanz nach Kreuzlingen in der Schweiz, später untergebracht in Les Avants

Gedenken

25.5.1955 Pages of Testimony für Hilde, Betty und Jutta sowie die Mutter von Schwester Judith Kraus-Nathan

24.4.1999 Pages of Testimony für Hilde, Betty und Jutta sowie die Mutter von Schwester Judith Kraus-Nathan

Grabstein für

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de934387

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de934517

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de934575

https://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/de934540

Staatsarchiv Israel, Einwanderungslisten

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/5277888

https://collections.arolsen-archives.org/de/document/5104759

https://www.statistik-des-holocaust.de/IX3-2.jpg

https://www.ushmm.org/online/hsv/person_view.php?PersonId=3319973

https://www.ushmm.org/online/hsv/source_view.php?SourceId=20929

https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinbarung_Himmler%E2%80%93Musy

Staatsarchiv Israel, Mandat zur Einbürgerung in Palästina, 1937-1947

https://yvng.yadvashem.org/index.html?language=de

Peter W. Lande,  Jewish „Training“ Centers in Germany, Manuskript von 1978 im Bestand des Centers for Jewish History

https://digipres.cjh.org/delivery/DeliveryManagerServlet?dps_pid=FL4311316

Anneliese Ora Borinski, Erinnerungen

Herbert Fiedler, Eine Geschichte der Hachschara; Verein Internationale Begegnungsstätte Hachschara-Landwerk Ahrensdorf e.V

Herbert und Ruth Fiedler, Hachschara, Hentrich & Hentrich 2004

http://www.hachschara-ahrensdorf.de/html/body_anfang.html

Naftali-Rosenthal-Ron, Aufblitzende Erinnerungen, Autobiografie; deutsche Übersetzung von Alice Meroz, Berlin 2015

Urs Faes, Ein Sommer in Brandenburg, Suhrkamp 2015

https://objekte.jmberlin.de/person/jmb-pers-12574/Herbert+Sonnenfeld?se=Suche&qps=q%3DSonnenfeld

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert