Faßbender Jakob

Faßbender Jakob

*4.6.1883 in Recklinghausen + 26.3.1942 Ghetto Litzmannstadt

Gymnasium Petrinum Nr. 2603, ab Ostern 1894 VI bis Abitur Ostern 1903

Vater Adam Faßbender *8.7.1850, Metzger; 1894 bereits verstorben

Mutter Jeanette Rosenthal *25.7.1841 in Madfeld/Brilon

Großeltern Faßbender Abraham *1820, Sophia Stern *1812

Geschwister

Paula Faßbender *19.8.1878 in Recklinghausen; +9.9.1878 in Recklinghausen

Betty Faßbender *8.1.1881 oo Josef Rosenthal *1882 +1951 in Argentinien

Adressen Friedhofstr. 2, Madfeld/Brilon, Elberfeld, Bielefeld, Köln

Ausbildung

Jurastudium 1903 in Bonn

Beruf Rechtsanwalt, Dr. jur.

„Frontkämpfer“ im 1. Weltkrieg

Heirat

Selma Marx *6.10.1886 in Dortmund + 13.8.1944 in Auschwitz Birkenau

Kinder

Ernst *4.11.1915 in Dortmund, vor 1940 nach London, später Ferguson + 1962

Marianne *26.3.1922 in Elberfeld, Krankenschwester am Israelitischen Krankenhaus in Köln; Litzmannstadt, in Bergen-Belsen befreit, in Palo Alto Kalifornien Marianne Strassmann

Weitere Lebensdaten

4.2.-9.5.1919 als Referendar an der Uni-Rostock immatrikuliert

Bis 1937 in Elberfeld

1937 Umzug nach Köln Lochner Str. 12/14

1939 Köln Breite Str. 38

22.10.1941 Deportation Litzmannstadt dort mit Selma und Marianne; Siegfriedstraße 12 Flur 15

Tod 26.3.1942 im Ghetto Litzmannstadt

Quellen

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Jan Henning Peters, Jüdische Schüler am Gymnasium Petrinum in Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd 88/89, 1989/1990

Georg Möllers, „Mit den besten Wünschen und Hoffnungen für die Zukunft“ Petrinum 46, 2014

Sterberegister NRW, STA Recklinghausen, 1878 Nr. 128

Sterberegister NRW, STA Recklinghausen, 1887 Nr. 127

Sterberegister NRW, STA Recklinghausen, 1891 Nr. 75

Hausbücher der Stadt Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 79/80, 1980/81

ITS Arolsen Dokumentenarchiv

https://collections.arolsen-archives.org/en/archive/67015006/?p=1&s=Fassbender%20Marianne&doc_id=67015006

NS Dokumentationszentrum Köln

Yad Vashem, The Central Database of Shoah Victims‘ Names, Pages of testimony

Bundesarchiv Gedenkbuch, Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945

https://www.uni-bonn.de/einrichtungen/universitaetsverwaltung/organisationsplan/archiv/universitaetsgeschichte/juedische-studierende-e-f

http://purl.uni-rostock.de/matrikel/200015910

https://www.statistik-des-holocaust.de/OT411022-1.jpg

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.