Heimberg Alice

Alice Heimberg  Bochumer Straße 72

*17.03.1906, +21.12.1990 USA

Vater Isaak Heimberg *15.12.1869 in Madfeld bei Brilon, +1920 in Recklinghausen

Mutter Johanna Henriette Heimberg geb. Löwenstein * 25.11.1872 in Münster, + März 1957 USA

Geschwister

Herta Heimberg *18.10.1900, +12/1988 in Miami Florida; oo Ludwig Hirsch *31.10.1899

Else Henriette Heimberg *23.12.1901, +21.5.2005Florida; oo Cousin Leopold Heimberg *27.09.1900

Irma Heimberg *3.2.1904; oo 11.9.1924 in Rhs. Siegmund Mannsbach+1.2. 1970 in White Plains, New York

Anita Heimberg *27.11.1909, +30.8.2004 Florida; oo Josef Schömann *29.07.1906

Heirat 30.3.1929 in Recklinghausen Hans Salomon Fortuin *28.1.1902 in Wattenscheid, + Juni 1992 in Miami; Niederländer; Alice erwirbt die niederländische Staatsbürgerschaft

Kind Manfred Fortuin *16. 5.1930 in Stettin; oo Hendrika Jacoba Fortuin

Adresse Bochumer Str. 72, Recklinghausen; Amsterdam Okeghemstraat 43

Weitere Lebensdaten

1915-1916 Besuch der evangelischen höheren Mädchenschule Recklinghausen

7.8.1933 Emigration nach Amsterdam

3.5.1941 Passverlängerung um ein Jahr in Amsterdam

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 214.jpg%28mediaclass-victim-image.6c5871958aac18645b4a764129c4d9cf417df34d%29.jpg
Todesanzeige der Schwiegermutter

2.7.1937 -27.7. 1945 Okeghemstraat 43; 1939 wohnt auch Schwager Siegmund Mannsbach kurz hier

27.7.1945 Lomannstraat 67 in Amsterdam

13.4.1948 Sohn Manfred abgemeldet nach Cincinatti

5.2.1951 Hans und Alice Fortuin abgemeldet nach Cincinatti

10.2.-19.2.1951 First Class mit der SS Westerdam von Rotterdam nach New York  mit Ehemann Hans

Tod 21.12.1990 Miami

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)

Klaus Weberskirch, Matthias Kordes, Von der Wiege bis zur Bahre, Recklinghausen 2011

Hausstandsbuch Bochumer Straße 70 – 79, Sta Re III 3993

U.S. Social Security Applications and Claims, Ohio 1977

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI) 1990

https://www.joodsmonument.nl/nl/page/202641/sara-henriette-fortuin-ostwald

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss={„q“:“Fortuin Hans“

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 7949); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.