Heumann Johanna

Heumann Johanna, geb. Hirsch    Bochumer Straße 86

*25.09.1872 in Hülchrath, + 22.12.1942 Theresienstadt

Johanna Hirsch
Foto Scheideler

Vater Albert Asher Hirsch *12.8.1840 in Weiden, + 1884 in Hülchrath; Heirat 28.11.1864

Mutter Sibilla Teiche Bongartz *30.4.1840, + 3.10.1913; jüd. Friedhof Jahnstraße Hülchrath

Geschwister

Jacob Hirsch *25.3.1866 in Hülchrath; oo Selma Suszmann

Sara Hirsch *21.4.1867 in Hülchrath, +27.9.1925 in Obbicht

Gustav *7.5.1869 in Hülchrath, +1898

Emil *22.11.1874 in Hülchrath, +10.1.1933 in Hülchrath

Philipp *26.7.1876 in Hülchrath; oo Rosalie Landau; +nach 12/1941 in Riga

Bruder Philipp Hirsch mit Familie bis 1934 in Recklinghausen Suderwich Schulstraße 32

Moritz Hirsch *1878 in Hülchrath; +1885,

Benjamin Hirsch *1878 in Hülchrath; +1885,

Max Hirsch *1878 in Hülchrath; +1885,

Friederike Hirsch *9.9.1882 in Hülchrath;+6.5.1942 Chelmno

Heirat  Heumann Isidor  *18.10.1873 in Wassenberg/Heinsberg, + 8. 8.1944 Theresienstadt

Kinder

Herbert Heumann *1900, +1918 (spanische Grippe)

Albert Heumann *14.8.1902, Dr. jur., nach Gladbeck, 1933 Berufsverbot, +1942 Ausschwitz

Klara Heumann *26.10.1903; oo 26.10.1926 mit Wilhelm Julius Spanier, beide nach Chile

Alfred „Fred“ Heumann*2.8.1905,oo Margarete Hirschfeld *19.7.1906; + Washington USA

Irma Heumann *12.5.1907 in Recklinghausen, 1929 oo Norbert Klein *1892; + USA

Erich Heumann *03.09.1909 in Rhs.; Gelsenkirchen, 1936 Emigration Niederlande, Argentinien

Adressen Recklinghausen, Bochumer Str. 86; Gelsenkirchen, Bahnhofstr. 39

Weitere Lebensdaten

1.2.1935 abgemeldet nach Gelsenkirchen, Bahnhofstr. 39

Transportliste Gelsenkirchen Theresienstadt

31. 7.1942 Deportation ab Gelsenkirchen / Münster / Bielefeld nach Theresienstadt, Ghetto

Transport XI/1, Nr. 604 am 1. 8. 1942, Münster -> Theresienstadt

Behandelnder Arzt Julius Spanier in Theresienstadt!
Dr.med. Julius Spanier ist ein Verwandter ihres Schwiegersohnes Willy Spanier.
Julius Spanier (Wikipedia) (*18.4.1880 in München; +27. 1.1959 ebenda) war ein deutscher Arzt, Mitglied des Bayerischen Senats und Vorsitzender des Landesverbands der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern.

Tod 22.12.1942 Theresienstadt

Einäscherung in Terezin

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Spanier

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Andrea Niewerth, Gelsenkirchener Juden im Nationalsozialismus. Eine kollektivbiographische Analyse über Verfolgung, Emigration und Deportation, Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Essen 2002.

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

cz.holocaust, Opferdatenbank

https://www.holocaust.cz/de/opferdatenbank/opfer/15300-johanna-heumann/

Gelsenzentrum; http://www.gelsenzentrum.de/gelsenkirchen_theresienstadt_deportation.htm

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.