Heumann Albert

Heumann, Albert   Bochumer Straße 86

* 14. 8. 1902 in Recklinghausen, + 2.9.1942 in Auschwitz

Vater Isidor Heumann *18.10.1873, + 8.8.1944 Theresienstadt

Mutter Johanna Hirsch *5.9.1872, + 22.12.1942 Theresienstadt

Geschwister

Herbert Heumann *1900, +1918 (spanische Grippe)

Klara Heumann *26.10.1903oo 26.10.1926 mit Wilhelm Julius Spanier, bd nach Chile

Alfred „Fred“ Heumann*2.8.1905, oo Margarete Hirschfeld *19.7.1906; + Washington USA

Irma Heumann *12.5.1907 in Rhs., 1929 oo Norbert Klein *1892; + USA

Erich Heumann *03.09.1909 in Rhs.; Gelsenkirchen, 1936 Emigration Niederlande, Argentinien

Beruf Rechtsanwalt, Dr.jur.

Adressen Recklinghausen, Bochumer Str. 86, Gladbeck Roonstr. 40, heute Goethestraße

Weitere Lebensdaten

1928 Niederlassung als Rechtsanwalt in Gladbeck, Roonstr. 40

1933 Berufsverbot

Juni 1933 Emigration Frankreich mit Bruder Erich

Archivkarte Amsterdam

5.7.1935 in die Niederlande, wohnhaft in Amsterdam div. Adressen zuletzt Uithoornstr.3

Übernahme einer Anwaltskanzlei in Amsterdam

Karteikartei Westerbork

15. 8. 1942 Inhaftierung Westerbork, Sammellager
17. 8. 1942 Deportation ab Westerbork nach Auschwitz

Nederlandse Staatscourant 25.5.1950

Tod 2.9.1942 in Auschwitz

Stolpersteinverlegung Gladbeck Goethestraße 40 (zuvor Roonstraße) für Albert Heumann

Quellen

M. Samen, Erinnerung an zwei Gladbecker jüdische Rechtsanwälte; Gladbeck unsere Stadt; Nr. 2, 2007

Yad Vashem Shoah Victims‘ Database

Nederlandse Staatscourant 25.5.1950

International Tracing Service Arolsen

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Andrea Niewerth, Gelsenkirchener Juden im Nationalsozialismus. Eine kollektivbiographische Analyse über Verfolgung, Emigration und Deportation, Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Essen 2002.

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

https://archief.amsterdam/indexen/persons?ss=%7B%22q%22:%22Heumann%20Albert%22%7D

Gelsenzentrum; http://www.gelsenzentrum.de/gelsenkirchen_theresienstadt_deportation.htm

Die Ausbürgerung deutscher Staatsangehöriger nach den im Reichsanzeiger veröffentlichten Listen Bd.3 Liste 21

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.