Heumann Irma

Irmgard Irma Klein geb Heumann   Bochumer Straße 86

*12.5.1907 in Recklinghausen, + März 1983 Lake Worth Florida USA

Vater Isidor Heumann *18.10.1873, + 8.8.1944 Theresienstadt

Mutter Johanna Hirsch *5.9.1872, + 22.12.1942 Theresienstadt

Geschwister

Herbert Heumann *1900, +1918 (spanische Grippe)

Albert Heumann *14.8.1902 Dr. jur. nach Gladbeck, 1933 Berufsverbot, +1942 Ausschwitz

Klara Heumann *26.10.1903; oo 26.10.1926 Wilhelm Julius Spanier, beide nach Chile

Alfred „Fred“ Heumann*2.8.1905,oo Margarete Hirschfeld *19.7.1906; + Washington USA

Erich Heumann *03.09.1909 in Rhs.; Gelsenkirchen, 1936 Emigration Niederlande, Argentinien

Heirat 1929  Norbert Klein *1892 in Rheydt, Fleischer

Tochter Margrit Klein *1930 in Rheydt

Adressen Bochumer Str.86; Rheydt

Weitere Lebensdaten

1917 -1920 Besuch der städtischen höheren Mädchenschule Lyceum Recklinghausen

Flucht nach England, Harpenden bei London

Verwandte in England: Grete Sulzbacher (Schwägerin)

Passagierliste Mai 1940 Southampton – New York mit der SS Pennland

7.5.-18.5.1940 von Southampton – New York mit der SS Pennland

Ziel ist Schwester von Norbert Klein: Bella Sichel, Chicago

1948 bis 1952 Trenton, New Jersey, USA

Tod im März 1983 Lake Worth Florida USA

Quellen

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013.
Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
Andrea Niewerth, Gelsenkirchener Juden im Nationalsozialismus. Eine kollektivbiographische Analyse über Verfolgung, Emigration und Deportation, Institut für Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Essen 2002.

Mahnmal auf dem Jüdischen Friedhof am Nordcharweg Recklinghausen

US-Behördendaten Trenton, New Jersey

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6467); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

Gelsenzentrum; http://www.gelsenzentrum.de/gelsenkirchen_theresienstadt_deportation.htm

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.