Grünberg Isidor

Isidor Grünberg  Bochumer Straße 138

*26.12.1882 in Christburg, Stuhm, Westpreußen +18.6.1969 USA

Vater Michael Grünberg *1844 +25.5.1916

Mutter Leya. Frenkstein

Geschwister

Rosa Grünberg *1879 in Christburg, oo Aron Camnitzer

Pauline Grünberg*27. 4. 1880 in Christburg + 25.11.1941 Ghetto Kaunas Litauen,

Erich Grünberg *15. 10. 1888 in Christburg+ 23.10.1942 KZ Sachsenhausen;

Selma Grünberg *12. 12.1890 in Christburg; +25.11.1941 Kaunas Litauen; oo Fuchs

Rahle Grünberg *29.12.1892 in Christburg, + 30.11.1941 Massaker Rumbula; oo Hans Blumenthal

Max Grünberg *24.2.1895 in Christburg, Stuhm, Westpreußen, + 15.4.1960

Adresse Bochumer Straße 138

Beruf Kaufmann

Tochter Charlotte Elfriede Grünberg *18.11.1921, + 11.4.2007; oo Maniscalco

Weitere Lebensdaten

Von Mannheim 1938 nach Recklinghausen

29.03.1939 zunächst nach Berlin

1939 Emigration nach Shanghai

Adressbuch Shanghai 1939

21.9.1940 Shanghai – San Francisco

Isidor Grünberg 1968

+18.6.1969 New York

Quellen

Deutsche Minderheiten-Volkszählung 1939

Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes

in Recklinghausen 1933-1945“ – Link: www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Georg Möllers, Abgemeldet nach unbekannt – 1942; 2.Aufl. 2017

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

StA Rhs. III 6513

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Volkszählung 1940 der Vereinigten Staaten

U.S. Sterbe-Verzeichnis der Sozialversicherung (SSDI)

Adressbuch und Verzeichnis der Geschäfte und Betriebe jüdischer Flüchtlinge in Shanghai aus dem Jahr 1939 online: → 1939 Shanghai Address and Business Directory of Jewish Refugees

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.