Abraham Alice

Alice Hirsch geb. Abraham Bochumer Straße 139

*18.4.1909 in Recklinghausen, + 11.5.1983 in Palm Beach Florida

Vater Joseph Abraham 18.9.1871 in Kammthal, + 6.3.1929 in Recklinghausen

Mutter Frieda Pander *27.9.1882 in Buk, nach Jan 1942 Riga

Geschwister

Kurt Edgar Abraham *28.12.1902 in Recklinghausen, + 24.1.1970 in Yonkers USA, oo Anna Löwenthal

Egon Abraham *9.2.1904 in Recklinghausen, +1979 Palm Beach Floridaoo Hilde Aron *10.7.1906

Beruf

Heirat am 7.12.33 Ludwig Hirsch *4.2.1899 in Niedermittlau +1957

Kind Ilse *1936 in Frankfurt; oo Irwin Mitch Metchek *1.2.1934 +19.12.1983 in Los Angeles

Adresse Bochumer Str.139; Frankfurt, Oberweg 29, Haus des Schwiegervaters Aron Hirsch

Weitere Lebensdaten

1917 – 1924 Besuch des Lyzeums in Recklinghausen Süd

2.1.1934 nach Frankfurt, Oberweg 29

1.7. – 9.7.1937 Ludwig Hirsch ohne Alice mit der SS Deutschland von Hamburg nach New York

15.6. – 22. 6.1938 mit der SS Washington von Hamburg nach New York, mit Ehemann und Tochter Ilse, Ziel Bruder Kurt Abraham in New York

27.4.1940 US Volkszählung, 346 A5 Montgomery Street, Boro of Brooklyn, Kings, New York, USA; im selben Haushalt Schwiegervater Aron Hirsch

11.5.1983 Tod in Palm Beach Florida

Quellen

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=6

Georg Möllers, Biografie Aron Saalberg, PDF-Datei Anhang zur biographischen Datei („Opferbuch“) im „Gedenkbuch Opfer und Stätten der Herrschaft, der Verfolgung und des Widerstandes in Recklinghausen 1933-1945“ www.recklinghausen.de/gedenkbuch

Georg Möllers / Jürgen Pohl: Abgemeldet nach „unbekannt“ 1942, Die Deportation der Juden aus dem Vest Recklinghausen nach Riga, hrsg. von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen, Klartext Verlag, Essen 2013, S. 18
Jüdische Einwohner Recklinghausens, Sta Re III 6519, 6520

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand 28.2.2020 www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/

International Tracing Service, Bad Arolsen

Yad Vashem Central Database for Shoah Victims‘ Names

Volkszählung 1940 der Vereinigten Staaten

Passenger and Crew Lists of Vessels Arriving at New York, New York, 1897-1957 (National Archives Microfilm Publication T715, roll 6006 +roll 6172); Records of the Immigration and Naturalization Service, Record Group 85.

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.