Löwenstein David

David Löwenstein Bochumer Straße 82

*15.11.1879 in Battenfeld, Biedenkopf, Hessen-Nassau; +3.10.1953 in Eindhoven

Archiv Möllers

Vater Herz Löwenstein *28.2.1847 in Battenfeld, evangelisch, + 22. 6. 1926

Mutter Esther Levi *1842, evangelisch, +17.10.1905

Geschwister

Paula Betty Löwenstein *22.9.1875, oo Simon Abraham; + Nov. 1943 Auschwitz

Selma Löwenstein *10.8.1876, 1944 Auschwitz

Bella Löwenstein *23.8.1878, +18.9. 1878

Heirat

Ricka Wieler *1876 Madfeld; Putzmacherin, Bruder: Heinemann Wieler +7.10.1917 Recklinghausen

2.Ehe Minna Goldschmidt *4.4.1879 Stadthagen; 5.3.1934 nach Frankfurt; +5.11.1954 Eindhoven

Kinder

Max Löwenstein *19. 5.1905, Kaufmann, vor 1929 Emigration Eindhoven Niederlande; 7.2.1945 Deportation KZ Mauthausen/Gusen; + 3.3.1945 KZ Neuengamme Außenlager Hannover-Langen

Walter Löwenstein *24. 9.1908, Kaufmann; nach Mannheim, Belgien, Gurs

Kurt/Klaus Löwenstein *19.12.1911, dann Bochumer Str. 138, am 07.01.1936 Emigration in die Niederlande, später Frankreich; am 17. 8.1942 Deportation ab Drancy Sammellager nach Auschwitz + 20.10.1942

Adressen Bochumer Str. 82; Eindhoven Bleekstr. 34

Weitere Lebensdaten

5.9.1934 nach Frankfurt

Emigration nach Eindhoven Niederlande

3.10.1953 Tod in Eindhoven

Quellen

Hessisches Geburtsregister, 1874-1911

https://www.recklinghausen.de/Inhalte/Startseite/Ruhrfestspiele_Kultur/Gedenkbuch/_Opferbuch_selfdb.asp?form=detail&db=545&id=378

Persönliche Mitteilung des Großneffen Jürgen Löwenstein vom 2.2.2021

Bundesarchiv Koblenz. Gedenkbuch-Opfer der Verfolgung unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft 1933 –1945. Stand: 28.2. 2020 (www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)
ITS Arolsen  International Tracing Service, Bad Arolsen

Heinz Reuter, Die Juden im Vest Recklinghausen, Vestische Zeitschrift Bd. 77/78, 1978/1979

Werner Schneider, Jüdische Heimat im Vest Gedenkbuch 1983

Werner Schneider, Jüdische Einwohner Recklinghausens 1816-1945, in: 750 Jahre Stadt Recklinghausen. 1236-1986, hrsg. von Werner Burghardt, Recklinghausen 1986

Willi Hagemann, Höhere Mädchenbildung und jüdische Schülerinnen in Recklinghausen von 1866 bis 1938/39, in: Vestische Zeitschrift 90/91 (1991/92), hg. v. Werner Burghardt, S. 231-244, S. 233

Jüdische Holocaust-Gedenkstätten und jüdische Einwohner Deutschlands 1939-1945

Veröffentlicht von Franz-Josef Wittstamm

Geboren 31. Mai 1951 in Recklinghausen Gymnasium Petrinum 1961 bis Abitur1970 Studium der Humanmedizin in Bochum Approbation 1981 Promotion1982 Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Intensivmedizin Im Ruhestand seit 2016

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.